Ein Logo der US-Burgerkette Wendy's ist am Eingang eines Restaurants in Pittsburgh zu sehen.  | Bildquelle: AP

Fleischmangel wegen Corona US-Burgerkette Wendy's ohne Burger

Stand: 06.05.2020 10:58 Uhr

Hunderte Wendy's-Burgerfilialen haben kein Rindfleisch mehr. Mehrere Hundert Mitarbeiter in US-Fleischfabriken sind mit dem Coronavirus infiziert - das führt zu Engpässen. Auch in den Supermärkten sind diese spürbar.

Von Arthur Landwehr, ARD-Studio Washington

Wo ist das Fleisch? Die Werbung der US-Fastfood-Kette Wendy’s bekommt eine neue Bedeutung: Rindfleischburger ausverkauft. Kaufen kann man sie derzeit sowieso nur zum Mitnehmen, aber mehr als 1000 Wendy's-Burgerfilialen müssen ganz passen - kein Nachschub mehr.

"Da ist viel Druck bei Rind- und Schweinefleisch. 20 bis 30 Prozent weniger Produktion", sagt Stewart Glendenning, Finanzchef des größten Fleischproduzenten der USA, Tyson. Mehrere Hundert Mitarbeiter in den Fabriken haben sich mit dem Coronavirus infiziert, ganze Anlagen mussten stillgelegt werden. Die Folge: Fleisch wird knapp, und Amerikaner lieben nun mal Fleisch - vor allem Rind und Hähnchen. Und weniger gegessen wird nicht.

 

Fleisch-Limitierungen im Supermarkt

Supermarktketten limitieren inzwischen die Fleischpakete im Einkaufswagen. Die Preise steigen. US-Präsident Donald Trump hatte zwar mit einem Kriegsversorgungsgesetz verfügt, dass die Fleischfabriken weiter produzieren müssen. Das nützt aber nichts, denn es fehlt an Mitarbeitern.

"80 Prozent unseres Fleisches kommt von vier Unternehmen", sagt Kevin Cramer, republikanischer Senator aus dem Rinderzüchter-Staat North Dakota. Die Konzentration auf ein paar Giganten habe seine Rancher abhängig gemacht. Amerikanisches Fleisch sei auch nicht mehr in amerikanischen Händen. Zwei der größten Firmen gehörten Ausländern - ein Produzent sei in chinesischer, der größte Rindfleischhersteller in brasilianischer Hand, so Cramer.

Ein Supermarkt in den USA hat die Verkaufsmenge von Fleisch aufgrund eines Engpasses limitiert. | Bildquelle: AP
galerie

Ein Supermarkt in den USA hat die Verkaufsmenge von Fleisch aufgrund eines Engpasses limitiert.

Wenn die Fleischregale in den USA leer sind, ist das politisch brisant. Das kann wichtige Stimmen kosten. Wendy’s Fastfood-Konkurrent Arby's lässt trotz allem seinen Slogan "Wir haben das Fleisch" vorläufig weiter laufen.

 

  

Burgerkette ohne Burger - Wendys hat kein Rindfleisch mehr
Arthur Landwehr, ARD Washington
06.05.2020 09:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 06. Mai 2020 um 08:33 Uhr.

Darstellung: