Ein beladenes Containerschiff steht im Hafen von Qingdao. | Bildquelle: dpa

Handelsstreit mit China Neue US-Zölle treten in Kraft

Stand: 23.08.2018 06:43 Uhr

Die USA haben im Handelsstreit mit China weitere Zölle für Waren im Wert von 16 Milliarden Dollar in Kraft gesetzt. China will mit einer Antwort nicht lange warten.

Ab heute treten weitere Zölle der USA auf chinesische Importgüter in Kraft. Die Abgaben fallen auf 279 Produkte an, wie etwa Motorräder, Plastik und Chemikalien - insgesamt sind Waren im Wert von 16 Milliarden Dollar betroffen. Bereits seit Anfang Juli gelten US-Zölle auf chinesische Waren im Wert von 34 Milliarden Dollar.

China plant Vergeltungszölle

China verurteilte die neuen Abgaben umgehend und und setzte daraufhin seinerseits weitere Zölle auf US-Produkte unmittelbar in Kraft. Bereits auf die erste Zolltranche der USA hatte Peking auf diese Art reagiert und Abgaben auf Autos aus den USA, aber auch auf landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Sojabohnen, Schweinefleisch, Rindfleisch und Molkereiprodukte erhoben.

Aus dem chinesischen Handelsministerium hieß es, China habe keine andere Wahl, als mit Gegenmaßnahmen zu reagieren. Das Vorgehen der USA stehe eindeutig im Verdacht, gegen die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) zu verstoßen. Peking werde Klage bei der WTO einreichen.

"Ein bisschen in Vergeltung üben"

Die neuen Zölle auf beiden Seiten könnten die derzeitigen Verhandlungen zwischen den beiden Staaten blockieren. Erstmals seit zwei Monaten beraten Vertreter beider Staaten über den Handelsstreit, allerdings auf niedriger politischer Ebene. Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge hatte US-Präsident Donald Trump aber bereits im Vorfeld der Beratungen geäußert, dass bei den Debatten eh nicht viel herauskommen werde.

US-Handelsminister Wilbur Ross hatte am Mittwoch gesagt, China könne auf Dauer nicht im gleichen Tempo wie die USA Zölle verhängen. "Natürlich werden sie ein bisschen Vergeltung üben", aber am Ende hätten die USA "viel mehr Kugeln als sie", sagte Ross dem Sender CNBC. China wisse das. "Wir haben eine viel stärkere Wirtschaft als sie, das wissen sie auch."

Neue Zölle im Handelsstreit zwischen den USA und China
tagesschau 20:00 Uhr, 23.08.2018, Mario Schmidt, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Handelskonflikt zwischen den beiden Wirtschaftsmächten könnte sich Anfang September sogar noch weiter verschärfen. Dann läuft in den USA die Frist für die Anhörungen über eine dritte Zolltranche ab. Diese könnte chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar umfassen, etwa Möbel und Lebensmittel. Auch für diesen Fall hat China bereits Vergeltung durch weitere Zölle ins Spiel gebracht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. August 2018 um 04:58 Uhr.

Darstellung: