US-Außenministerium | Bildquelle: REUTERS

200 Millionen für andere Zwecke USA streichen Palästinenser-Hilfe

Stand: 25.08.2018 03:36 Uhr

Die US-Regierung hat Finanzhilfen für die Palästinenser in Höhe von 200 Millionen Dollar gestrichen. Das Geld werde stattdessen für "Projekte mit hoher Priorität" ausgegeben, so das Außenministerium.

Die USA haben Hilfen für Palästinenser im Gazastreifen und Westjordanland in Höhe von 200 Millionen Dollar (rund 172 Millionen Euro) gestrichen. Das Geld werde stattdessen in "Projekte mit hoher Priorität andernorts" fließen, sagte ein Vertreter des US-Außenministeriums. Die Entscheidung sei auf Weisung des Präsidenten erfolgt.

Die Mittel waren ursprünglich für Programme im Gazastreifen und im Westjordanland vorgesehen und stammen aus dem Haushaltsjahr 2017. Die Entscheidung berücksichtige die Situation im Gazastreifen, "wo die Kontrolle der Hamas das Leben der Bürger gefährdet und eine ohnehin schlimme humanitäre und wirtschaftliche Situation weiter verschlechtert", sagte der Ministeriumsvertreter.

Weniger Geld für UN-Hilfswerk

Trump hat sich klar pro-israelisch positioniert. Unter anderem beschloss er, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Das löste heftige Proteste in den palästinensischen Autonomiegebieten aus.

Im Januar hatten die USA ihre Zahlungen an das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) dramatisch gekürzt. In diesem Jahr soll es nur 60 Millionen Dollar erhalten - im vergangenen Jahr waren es nach 360 Millionen Dollar.

USA streichen 200 Millionen US-Dollar Palästinenserhilfe
Martina Buttler, ARD Washington
25.08.2018 07:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in den Nachrichten am 25. August 2018 um 08:00 Uhr.

Darstellung: