Der iranische Tanker "Adrian Darya 1". | Bildquelle: REUTERS

"Adrian Darya" US-Sanktionen gegen iranischen Tanker

Stand: 31.08.2019 04:15 Uhr

Die US-Regierung hat im Streit wegen des iranischen Öltankers "Adrian Darya 1" Sanktionen gegen das Schiff und seinen Kapitän verhängt. Der Tanker werde als beschlagnahmtes Eigentum betrachtet, hieß es aus Washington.

Zwei Wochen, nachdem die Behörden in Gibraltar den Anfang Juli festgesetzten iranischen Öltanker freigegeben haben, hat die US-Regierung Sanktionen gegen das Schiff und dessen Kapitän verhängt. Das Finanzministerium teilte mit, der Tanker werde gemäß eines Anti-Terrorismus-Dekrets als "beschlagnahmtes Eigentum" betrachtet. Wer der "Adrian Darya 1" Unterstützung gewähre, riskiere, ebenfalls mit Sanktionen belegt zu werden, erklärte das Ministerium weiter.

Der Tanker habe 2,1 Millionen Barrel Rohöl transportiert, "wovon letztendlich die Al-Kuds-Einheit der iranischen Revolutionsgarden profitieren wird", erklärte das Ministerium. 

Streit seit Anfang Juli

Großbritannien hatte den mit iranischem Erdöl beladenen Tanker Anfang Juli vor dem britischen Überseegebiet Gibraltar unter dem Verdacht festgesetzt, dass er entgegen der EU-Sanktionen Öl nach Syrien liefern wolle. Die rechtlich umstrittene Entscheidung führte zu einem langen Streit mit dem Iran, in dessen Zuge die iranischen Revolutionsgarden einen britischen Tanker im Persischen Golf festsetzten.

Ein Gericht in Gibraltar hatte dem Supertanker, der früher unter dem Namen "Grace 1" unterwegs war, entgegen des Widerstands der US-Regierung am 15. August die Weiterfahrt erlaubt. Bedingung war, dass der mit Rohöl im Wert von 140 Millionen Dollar beladene Tanker unter iranischer Flagge fährt.  Die Regierung im Bürgerkriegsland Syrien ist seit dem Verlust ihrer Ölfelder im Osten des Landes abhängig von iranischen Öllieferungen. 

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 31. August 2019 um 07:00 Uhr.

Darstellung: