Donald Trump | Bildquelle: dpa

Bericht der "New York Times" Zahlte Trump nur 750 Dollar Einkommensteuer?

Stand: 28.09.2020 05:23 Uhr

Trumps Steuererklärung ist seit Jahren Streitthema, weil der US-Präsident sie unter Verschluss hält. Nun hat die "New York Times" offenbar teilweise Einsicht erhalten: Trump soll jahrelang kaum Steuern auf Bundesebene gezahlt haben.

US-Präsident Donald Trump soll ein Jahrzehnt lang keinerlei Einkommensteuer auf Bundesebene gezahlt haben. Das berichtete die "New York Times" und bezog sich auf zehn der 15 Jahre nach dem Jahr 2000. Die Zeitung beruft sich auf Steuererklärungen aus zwei Jahrzehnten, in die die Redaktion Einsicht erhalten habe.

"New York Times": Trump soll jahrelang kaum Steuern gezahlt haben
tagesthemen 22:45 Uhr, 28.09.2020, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

So habe Trump etwa 2016, im Jahr seiner Wahl, lediglich 750 Dollar an jährlicher Einkommensteuer gezahlt. Gleiches gelte für das Jahr darauf. Dem Bericht zufolge sei Trump das gelungen, indem er in seinen Steuererklärungen angegeben hat, mehr Verluste als Gewinne gemacht zu haben.

Trump spricht von "Fake News"

Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus widersprach Trump der Darstellung: Das seien "Fake News". Er habe eine Menge Einkommensteuer auf der Bundesebene bezahlt, und auch auf der Ebene des Bundesstaates New York. Im Übrigen habe ihn die Steuerbehörde IRS immer sehr schlecht behandelt, klagte der Präsident.

Auch ein Anwalt der Trump Organization, Alan Garten, wies den Zeitungsbericht zurück. "Die meisten, wenn nicht alle Fakten, scheinen ungenau zu sein", so Garten. Trump habe "Millionen Dollar an persönlichen Steuern an die Bundesregierung gezahlt".

Langwieriger Streit um Steuerunterlagen

Trump hat seine Steuererklärung bisher nie öffentlich gemacht. In den USA tun das die Kandidaten für das Präsidentenamt üblicherweise bereits während des Wahlkampfes. Trump hat die Herausgabe schon wiederholt angekündigt, unter anderem in seinem Wahlkampf 2016.

Und auch bei seiner Reaktion auf den Zeitungsartikel sagte Trump, er werde Informationen über seine Steuern veröffentlichen. Einen Zeitpunkt ließ er aber offen. Die "New York Times" will die ihr nach eigenen Angaben vorliegenden Steuererklärungen aus Quellenschutzgründen nicht komplett veröffentlichen.

Im vergangenen Jahr hatte das US-Repräsentantenhaus Klage eingereicht, um die Herausgabe von Trumps Steuerunterlagen durchzusetzen. In dem Gremium halten die Demokraten die Mehrheit. Trump ging jedoch gegen die Klage und die Veröffentlichung juristisch vor.

Mit Informationen von Sebastian Hesse, ARD-Studio Washington

Trump widerspricht Medienbericht, nachdem er jahrelang keine Steuern zahlte
Sebastian Hesse, ARD Washington
28.09.2020 05:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. September 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: