Ein F-35-Jet kurz vor der Landung auf einer Luftwaffenbasis im US-Bundesstaat Utah (Archiv) | Bildquelle: AP

Streit über Rüstungsdeal USA stoppen F-35-Lieferung an Ankara

Stand: 02.04.2019 08:27 Uhr

Ein geplanter Rüstungsdeal zwischen dem NATO-Mitglied Türkei und Russland besorgt die Bündnispartner. Die USA reagierten nun und stoppten Lieferungen für den F-35-Kampfjet an Ankara.

Die USA stören sich an Rüstungsplänen der Türkei und greifen nun zu Sanktionen. Vorerst sollen keine Teile für den F-35-Kampfjet an den NATO-Partner geliefert werden, teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Solange die türkische Regierung nicht auf das russische Luftabwehrsystem S-400 verzichte, würden die Auslieferungen und Aktivitäten rund um die F-35-Jets ausgesetzt.

Ungewöhnlicher Deal für NATO-Mitglied

Die USA und andere NATO-Länder sind besorgt, dass Russland über das Raketenabwehrsystem Informationen zu NATO-Flugzeugen erlangen könnte. Sie fürchten, dass bei einer Kombination der Waffensysteme das Radar der russischen Abwehrraketen in der Türkei lernt, den US-Jet zu erkennen und zu verfolgen. Außerdem gibt es Zweifel, dass das russische System mit westlicher Technologie kompatibel ist. 

Der Kauf eines russischen Waffensystems ist für ein NATO-Mitglied äußerst ungewöhnlich. Im Westen gibt es zunehmend die Sorge, dass sich die Türkei von der Allianz abwendet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will ungeachtet der Kritik seiner Bündnispartner am Kauf festhalten.  

Mehr zum Thema

Pentagon sucht Ersatz

Ankara ist bei den F35-Jets nicht nur Kunde sondern auch Partner: In der Türkei entstehen im Auftrag von Lockheed Martin Komponenten für Fahrwerk, Rumpf und Cockpit. Das Pentagon erklärte, dass es nach neuen Herstellern für die in der Türkei entwickelten Flugzeugteile suche. "Wir bedauern die aktuelle Situation sehr", hieß es in einer Mitteilung. Das Verteidigungsministerium müsse jedoch gemeinsame Investitionen in wichtige Technologien schützen.

Die Türkei wollte 100 Kampfflugzeuge kaufen und hat bereits Piloten für das entsprechende Training in die USA gesandt. Nach Angaben des Herstellers Lockheed Martin hätten sich die Verträge mit türkischen Zulieferern auf 10,7 Milliarden Euro summiert. 

Am Mittwoch kommen die NATO-Außenminister in Washington zusammen. Dann dürfte auch der Rüstungsdeal der Türkei zur Sprache kommen.

USA stoppen Export von F35-Ausrüstung an NATO-Partner Türkei
Torsten Teichmann, ARD Washington
02.04.2019 09:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. April 2019 um 06:22 Uhr.

Darstellung: