US-Bürger verfolgen das TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden. | Bildquelle: AFP

US-Wahl Rentner im Weißen Haus

Stand: 22.10.2020 03:12 Uhr

Trump ist 74 Jahre alt, Biden schon 77. Sind sie fit genug, vier Jahre Amtszeit als US-Präsident durchzustehen? Beide zeigen Schwächen - und ziehen häufig über die Gesundheit des Gegners her.

Von Claudia Sarre, ARD-Studio Washington

"Gott sei Dank" erfreut sich Joe Biden nach eigener Aussage guter Gesundheit. Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten ist 77 Jahre alt, 1,82 Meter groß und wiegt 80 Kilo. Er ist schlank, wirkt aber mit seiner brüchigen Stimme und den wässrigen Augen manchmal schon etwas gebrechlich.

Donald Trump fühlt sich "gut und sehr stark", wie er selbst sagt. Er ist 74 Jahre alt, ist 1,90 Meter groß und wiegt etwa 110 Kilo. Er gilt als übergewichtig, erscheint aber dennoch vital und kräftig.

Sogar nach seiner Covid-19-Erkrankung zeigte er keine Schwäche: "Glücklicherweise bin ich noch jung und in Topform", prahlt Trump bei seinem ersten Wahlkampfauftritt nach seiner Corona-Infektion. 

"Würde nicht kandidieren, wenn ich nicht gesund wäre"

Auch Biden, dem viele US-Amerikaner sein hohes Alter anlasten, brüstet sich in einem Fernsehinterview im September mit seiner Fitness:

"Ich verspreche Ihnen, ich würde nicht kandidieren, wenn ich nicht gesund wäre. Ich mache jeden Morgen Sport. Und ich bin in relativ guter Form. Klopf auf Holz, wie meine Mutter sagen würde."

Eine Studie im Magazin "Journal on Active Aging" kommt zu dem Ergebnis, dass es sich sowohl bei Trump als auch bei Biden um sogenannte Super-Ager handle. Super-Ager sind Menschen, die bis in ihre Achtzigerjahre und noch darüber hinaus sowohl ihre physischen als auch ihre kognitiven Fähigkeiten behalten. Beide Kandidaten, meinen die Wissenschaftler, hätten eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, die vierjährige Amtszeit zu überleben.

US-Präsident Donald Trump macht sich bei seinen Wahlkampf-Auftritten häufig mit Sprüchen und Gesten über Herausforderer Joe Biden lustig. | Bildquelle: AP
galerie

US-Präsident Donald Trump macht sich bei seinen Wahlkampf-Auftritten häufig mit Sprüchen und Gesten über Herausforderer Joe Biden lustig.

Trump, der keinen Tropfen Alkohol trinkt, dafür aber dem Fastfood zugeneigt ist, hält seine medizinischen Daten - ähnlich wie seine Steuerunterlagen - am liebsten unter Verschluss. Lieber konzentriert er sich darauf, seinen Rivalen im Wahlkampf als altersdementen Deppen darzustellen:

"Wenn ich so einen Tag gehabt hätte wie Biden heute, dann wär‘s für mich vorbei. Biden hatte einen schlechten Tag. Er hat Mitt Romneys Namen vergessen. Er wusste nicht mal mehr, in welchem Bundesstaat er war!"

Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Biden bei seiner Reise nach Kenosha. | Bildquelle: AP
galerie

Anders als Trump gibt Joe Biden auf seine Gesundheit acht: Während ersterer kaum je mit einem Mund-Nasen-Schutz zu sehen war, trägt Biden ihn bei fast jedem Auftritt.

Biden wirkt bisweilen unkonzentriert

Tatsächlich wirkte Biden bei einigen Auftritten in der Vergangenheit unkonzentriert und erschöpft. Wie ein 77-Jähriger die Strapazen des Wahlkamps meistert, bleibt dem Wähler verborgen.

Über Trumps Anfeindungen kann Biden nur lachen: "Schauen Sie uns an. Wer ist in besserer Form? Wer kann sich bewegen?", fragt er rhetorisch. "Diese Idee von 'Slow Joe' ist lachhaft…"

Wer auch immer die Wahl gewinnt - der 74-jährige Trump oder der 77-jährige Biden - jeder wäre mit Abstand der älteste Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

Rentner im Weißen Haus: Wie fit sind Biden und Trump?
Claudia Sarre, ARD Washington
21.10.2020 14:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete WDR Aktuell am 21. September 2020 um 12:09 Uhr.

Korrespondentin

Claudia Sarre  Logo NDR

Claudia Sarre, NDR

Darstellung: