Polizisten am Tatort in Utrecht. | Bildquelle: AFP

Nach Schüssen in Tram Terror oder Beziehungstat?

Stand: 18.03.2019 18:30 Uhr

Nach den tödlichen Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht fahndet die Polizei weiter nach einem 37-Jährigen aus der Türkei. Was hinter der Tat steckt, ist weiter unklar.

Bei einem Angriff in einer Straßenbahn in Utrecht sind drei Menschen getötet und fünf verletzt worden. Die Polizei fahndet nach dem Verdächtigen Gökmen Tanis, der in der Türkei geboren sein soll. Er ist wegen zahlreicher Delikte seit langem polizeibekannt, teilte der Staatsanwalt am Abend mit. Nach Informationen des niederländischen Fernsehens vernahm die Polizei den Bruder des 37-Jährigen, ohne dass zunächst Details bekannt wurden.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete unter Berufung auf nicht näher benannte Verwandte Tanis', dass er in der Straßenbahn auf eine Frau wegen einer Familienangelegenheit geschossen habe. Dann habe er das Feuer auf die Menschen eröffnet, die der Frau hätten helfen wollen. Eine Bestätigung der Behörden gibt es nicht.

Am Nachmittag gab es für die Bürger der Stadt, die zuvor aufgerufen waren, zuhause zu bleiben, eine erste Entwarnung. Sie könnten wieder auf die Straße gehen, teilte die Polizei mit.

Rutte sprach von Anschlag

Das Motiv des Täters bleibt weiter unklar. Zunächst hatte Utrechts Bürgermeister Jan van Zanen in einer Videobotschaft gesagt: "Wir gehen von einem terroristischen Motiv aus." Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem "Anschlag". Am Nachmittag sagte dann Polizeisprecher Bernard Jens dem niederländischen NOS Rundfunk: "Es könnte auch sein, dass es eine Beziehungstat ist." Auch von Zeugen gab es unterschiedliche Hinweise zu der Tat.

Der Hauptverdächtige soll mit der Polizei in der Vergangenheit wegen zahlreicher Delikte in Konflikt geraten sein. NOS berichtete, der 37-Jährige habe ein langes Vorstrafenregister.

Die Polizei hat ein Foto des Mannes veröffentlicht. Wer den Gesuchten sehe, solle sich ihm nicht nähern, sondern die Polizei rufen. Offenbar wurde ein gesuchtes rotes Fahrzeug entdeckt. Nach Angaben der Polizei war das Auto vor dem Anschlag gestohlen worden.

Der mutmaßliche Schütze werde "mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln" gesucht, hatte die Polizei zuvor mitgeteilt. Schwer bewaffnete Polizeikräfte umstellten einen Gebäudekomplex in der Nähe des Tatorts.

Gudrun Engel, ARD Brüssel, zzt. Utrecht, mit neuen Informationen
tagesschau 17:00 Uhr, 18.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Höchste Terrorwarnstufe in der Provinz Utrecht

Die Schüsse fielen laut Polizei zwischen 10:30 und 11 Uhr in einer Straßenbahn, die gerade über eine belebte Kreuzung in einem Wohnviertel im Westen der niederländischen Stadt fuhr. In der gesamten Provinz Utrecht gilt die höchste Terrorwarnstufe.

Polizeipräsenz auch in Den Haag und Amsterdam verstärkt

Auch im niederländischen Regierungszentrum in Den Haag wurde vor dem Parlament und dem Amtssitz des Ministerpräsidenten die Polizeipräsenz verstärkt. Die niederländische Militärpolizei verstärkte auch am nationalen Flughafen Schiphol und anderen öffentlichen Gebäuden die Sicherheitsmaßnahmen.

Utrecht ist etwa 75 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, die Bundespolizei kontrollierte Straßen und in Zügen an der deutschen Grenze. "Wir haben unsere Fahndungsmaßnahmen hochgefahren, nachdem wir informiert wurden", sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Kleve. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen sucht nach dem Mann. Es gebe aber keine konkreten Hinweise, dass sich der Mann in dem Bundesland aufhalte, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

König Willem-Alexander und Königin Máxima zeigten sich bestürzt. In einer Erklärung des Hofes hieß es: "Unser tiefes Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Familien." Das Königspaar rief die Niederländer auf, für eine freie Gesellschaft zusammenzustehen. In Gedanken seien sie bei den Bürgern von Utrecht.

Mit Informationen von Gudrun Engel, ARD-Studio Brüssel, zzt. Utrecht

Spezialeinheiten der niederländischen Polizei am Flughafen in Schiphol | Bildquelle: EVERT ELZINGA/EPA-EFE/REX
galerie

Spezialeinheiten der niederländischen Polizei am Flughafen in Schiphol

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. März 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: