Valparaiso nach dem Feuer | Bildquelle: AFP

Waldbrand in Valparaíso Zurück bleiben verkohlte Ruinen

Stand: 26.12.2019 08:32 Uhr

Der Großbrand in der chilenischen Küstenstadt Valparaíso ist unter Kontrolle. Mehr als 200 Häuser wurden in der UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt zerstört. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus.

Das Feuer in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso wurde möglicherweise von Brandstiftern gelegt. "Wir sind nicht sicher, aber alles deutet darauf hin, dass das Feuer von gestern Absicht war, und in einem Gebiet sehr nahe an den Häuser begann", sagte Ezio Passadore, Notfallmanager von Valparaíso. Auch Innenminister Gonzalo Blumel geht von Brandstiftung aus.

Aufräumarbeiten nach Waldbrand im chilenischen Valparaíso
tagesschau 11:10 Uhr, 26.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Brände offenbar weitgehend unter Kontrolle

Mehr als 200 Häuser wurden in der Stadt an der chilenischen Küste durch das Feuer zerstört. Etwa 1000 Menschen waren betroffen. Die Brände seien zwar noch nicht vollständig unter Kontrolle, aber für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr mehr, teilte der Gouverneur der Region, Jorge Martínez, mit. In den nahegelegen Waldgebieten sei das Feuer noch "aktiv", sagte Ricardo Toro, Leiter des nationalen Notfallbüros.

Chiles Präsident Sebastián Piñera drückte den Betroffenen seine Anteilnahme auf Twitter aus: "Wir bedauern zutiefst diesen Brand, der so viele Familien in den Hügeln von Valparaíso betrifft, und das auch noch zu Weihnachten."

Archivbild: Altstadt von Valparaiso | Bildquelle: picture alliance / imageBROKER
galerie

Die Altstadt von Valparaíso mit ihren bunten Häusern gehört seit 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Weihnachten in Notunterkünften

Todesopfer gab es nach Angaben der Behörden nicht. Zwölf Feuerwehrleute trugen Verletzungen davon. Dutzende Familien mussten kurz vor Beginn der Weihnachtsfeierlichkeiten in Sicherheit gebracht werden. Einige verbrachten den Heiligabend in Notunterkünften.

Die Brände waren am Heiligabend in Gras- und Waldgebiet auf zwei Hügeln ausgebrochen. Die Feuer bewegten sich dann rasch zu den meist aus Holz und Blech gebauten Häusern in der Umgebung fort.

Dürre rund um die Kulturerbe-Stadt

Im vergangenen Monat gab es bereits mehrere Brände in Teilen Valparaísos. In Chile herrscht derzeit eine Rekord-Dürre.

Valparaíso liegt im Westen Chiles, etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt Santiago entfernt. Bekannt ist Valparaíso für seine bunten Häuser auf malerischen Hügeln und für steile Seilbahnen. Die Altstadt von Valparaíso gehört seit 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Karte: Luftbild von Valparaiso, Chile
galerie

Das Luftbild und die Karte zeigen die Lage Valparaisos an der chilenischen Küste.

Chile - Großbrand von Valparaíso offenbar unter Kontrolle
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
26.12.2019 12:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 26. Dezember 2019 um 10:13 Uhr.

Darstellung: