EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei Handschlag mit dem Chef der Afrikanischen Union, Moussa Faki. | Bildquelle: REUTERS

Von der Leyen in Afrika Von der Partnerschaft der Unionen

Stand: 07.12.2019 19:24 Uhr

Sie vertritt 28 EU-Staaten, er 55 afrikanische. Die erste weite Auslandsreise als EU-Kommissionschefin führte Ursula von der Leyen nicht ohne Grund nach Afrika: Denn hier sieht sie enormes Potenzial.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Nairobi

Lächeln, Hände schütteln, freundliche Worte wechseln: Vor Kameras und Mikrofonen empfing der Chef der Afrikanischen Union, Moussa Faki, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die beiden sind sozusagen Amtskollegen - von der Leyen vertritt die 28 EU-Mitgliedsstaaten, Faki alle 55 afrikanischen Länder.

Trotz vieler Probleme habe Afrika in den Bereichen Wirtschaft und Politik große Fortschritte gemacht, sagte Faki. Damit meint er vor allem die Afrikanische Freihandelszone, die beschlossen ist, und in den kommenden Jahren umgesetzt werden soll. Mit rund 1,2 Milliarden Menschen wäre sie etwa dreimal so groß wie die Europäische Union. Der weltweit größte Binnenmarkt könnte riesige Chancen eröffnen - für Afrika, aber auch für Europa.

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen besucht Äthiopien
tagesschau 20:00 Uhr, 07.12.2019, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

EU als größter Handelspartner Afrikas

Und genau das ist ein Grund dafür, dass die erste außereuropäische Dienstreise EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen nach Afrika führte. "Es ist der Kontinent mit den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Ein Kontinent mit immensem Ehrgeiz und vielen Hoffnungen, aber auch mit großen Bedürfnissen", sagte von der Leyen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba.

Die EU ist größter Handelspartner Afrikas - und gleichzeitig der wichtigste Geldgeber für Entwicklungshilfe und Direktinvestitionen. Von der Leyen sprach sich für eine enge Partnerschaft mit der Afrikanischen Union aus. Sie betonte, es solle eine gleichberechtigte Partnerschaft sein. Das Ziel sei, Lösungen zu finden, die Afrikanern und Europäern gleichermaßen dienen.

Gemeinsame Probleme, gemeinsame Lösungen

Gemeinsame Lösungen für gemeinsame Probleme? Davon gibt es einige. Zum Beispiel der Klimawandel. In Afrika kann man die Folgen schon heute vielerorts deutlich sehen. Einerseits breiten sich Wüsten immer weiter aus. Andererseits gibt es immer häufiger und immer heftigere Überflutungen.

Auch der islamistische Terrorismus ist ein großes Problem, das man sowohl in Europa als auch in Afrika kennt. Ein weiteres gemeinsames Projekt ist die Migration. Damit weniger vor allem junge Afrikaner ihre Heimatländer verlassen, weil sie bei sich zuhause durch Konflikte, Armut und Hunger, keine Perspektive sehen, sollen vor Ort die Schul- und Ausbildung verbessert und neue Jobs geschaffen werden.

EU-Kommissionschefin von der Leyen trifft in Äthiopien Premeirminister Abiy Ahmed. | Bildquelle: STRINGER/EPA-EFE/REX
galerie

EU-Kommissionschefin von der Leyen trifft in Äthiopien Premierminister Abiy Ahmed.

Finanzhilfen für Äthiopien

Äthiopien ist ein politisch aufstrebendes Land in Afrika. Um es zu unterstützen, kündigte die EU-Kommissionspräsidentin Finanzhilfen in Höhe von 170 Millionen Euro an. Bei einem Treffen mit dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed lobte von der Leyen das Ende der jahrzehntelangen Feindschaft zwischen Äthiopien und dem Nachbarland Eritrea. Dafür hatte sich der äthiopische Ministerpräsident maßgeblich eingesetzt. Und dafür wird Abiy am kommenden Dienstag mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Es sei die richtige Entscheidung Europas, mit Afrika zusammenzuarbeiten, sagte er.

Die erste außereuropäische Dienstreise von EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen sollte das Signal setzen: Die EU sieht Afrika. Man will offenbar langfristig weg von der Entwicklungshilfe und hin zu einer echten Wirtschaftsbeziehung. Es bleibt zu hoffen, dass davon nicht nur die Regierungen profitieren, sondern auch die Menschen in Afrika.

Enge Partnerschaft mit Afrika - EU-Kommissionschefin von der Leyen in Äthiopien
Karin Bensch, WDR
07.12.2019 18:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Dezember 2019 um 19:00 Uhr.

Korrespondentin

Karin Bensch, WDR Logo WDR

Karin Bensch, WDR

Darstellung: