Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. | Bildquelle: REUTERS

Wahl zur EU-Kommissionschefin Von der Leyens einzige Chance

Stand: 16.07.2019 04:05 Uhr

Ursula von der Leyen könnte heute zur neuen EU-Kommissionschefin gewählt werden. Nur gut 300 Stimmen sind ihr allerdings bisher sicher - reicht es am Ende dennoch für eine Mehrheit?

Von Holger Romann, ARD-Hauptstadtstudio

Die meisten Beobachter sind sich einig: Ein Spaziergang wird das nicht. Doch Ursula von der Leyen hat heute eine reelle Chance, den Luxemburger Jean-Claude Juncker im Amt zu beerben.

Für die Wahl zur Kommissionspräsidentin braucht sie im EU-Parlament eine absolute Mehrheit. Das wären derzeit mindestens 374 Ja-Stimmen, wenn von 747 Abgeordneten ausgegangen wird. Die Abweichung von der gesetzlichen Mitgliederzahl, 751, ergibt sich daraus, dass drei katalanische Parlamentarier und ein Abgeordneter aus Dänemark ihr Mandat noch nicht angetreten haben.

Vor Abstimmung im EU-Parlament wirbt Ursula von der Leyen um Stimmen
tagesschau 15:00 Uhr, 15.07.2019, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

60 bis 70 Stimmen aus anderen Fraktionen

Klar für von der Leyen ausgesprochen hat sich bereits ihre eigene Parteienfamilie, die christdemokratische EVP. Mit 182 Mitgliedern ist sie die stärkste Fraktion. Auch die 108 Mitglieder zählenden Liberalen, die sich inzwischen "Europa erneuern" nennen, haben sich nach der Anhörung in der vergangenen Woche prinzipiell positiv geäußert. Dazu könnten noch einige Stimmen der EU-kritischen, nationalkonservativen EKR-Fraktion kommen, die über 62 Sitze verfügt. Zu ihr gehören etwa die britischen Tories und die polnische PiS-Partei.

Zieht man einige Abweichler ab, die es zweifellos geben wird, macht das in der Summe etwa 300 Stimmen, mit denen die Kandidatin aus Deutschland relativ sicher rechnen kann. Für ein ordentliches Ergebnis bräuchte von der Leyen folglich noch etwa 60 bis 70 Stimmen zusätzlich aus den anderen Fraktionen. Auch das erscheint durchaus machbar, zumal die Abstimmung geheim ist.

Unklares Abstimmungsverhalten

Bekommen könnte sie die nötige Unterstützung von der sozialdemokratischen S&D-Gruppe, die sich ihr Abstimmungsverhalten - trotz klarem Nein der deutschen Genossen - bis zuletzt offen gehalten hat. So sind etwa die spanischen, portugiesischen und italienischen Sozialisten mit im Boot, wenn es um das vom Rat ausgehandelte Personalpaket geht.

Eine klare Absage kam bisher nur von den 16 SPD-Mitgliedern im EU-Parlament sowie von Grünen und Linken. Offen ist schließlich, wie die Rechtspopulisten votieren und ob sich von der Leyen notfalls auch von ihnen wählen lässt.   

Vor EP-Abstimmung: Von der Leyen hat reelle Chance
Holger Romann, BR Brüssel
15.07.2019 19:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Juli 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: