Ausbruch des Vulkans auf der Insel White Island bei Neuseeland | Bildquelle: dpa

Vulkanausbruch in Neuseeland Suche nach Vermissten unterbrochen

Stand: 10.12.2019 04:45 Uhr

Der Vulkanausbruch in Neuseeland versetzt Menschen weltweit in Sorge. Denn die Toten, Verletzen und Vermissten gehören laut Polizei zu "einer ganzen Reihe von Nationalitäten". Vermutlich sind auch Deutsche betroffen.

Bei dem Vulkanausbruch in Neuseeland sind vermutlich auch deutsche Touristen verletzt worden. "Wir müssen davon ausgehen, dass Deutsche unter den Verletzten sind", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. Derzeit habe man keine Erkenntnisse, dass sich Deutsche auch unter den Toten befänden.

Der Vulkan auf der neuseeländischen Insel White Island war gegen 14.11 Uhr Ortszeit ausgebrochen. Beinahe vier Kilometer hoch in den Himmel jagte er eine Aschesäule. Riesige Wolken breiteten sich über und um den Vulkan aus.

Nach Angaben der Polizei befanden sich 47 Menschen auf White Island, als der Vulkan ausbrach. "31 Menschen befinden sich derzeit im Krankenhaus, weitere acht werden noch vermisst, und drei wurden aus dem Krankenhaus entlassen", sagte der Polizeivertreter Bruce Bird. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben. 

"An keinem Ort sind Lebenszeichen gesichtet worden. Auf Grundlage der vorliegenden Informationen glauben wir nicht, dass sich auf der Insel noch Überlebende befinden", sagte ein Polizeisprecher.

Premierministerin Ardern sagte bei einer Pressekonferenz, unter den Vermissten seien Touristen aus Australien, Großbritannien, China, Malaysia und den USA sowie neuseeländische Reiseleiter. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sie den Vulkanausbruch überlebt hätten, sagte Ardern.

Mehrere Tote bei Vulkanausbruch auf White Island in Neuseeland
Tagesschau 20:00 Uhr, 09.12.2019, Sandra Ratzow, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rettungskräfte mussten Suche unterbrechen

Erschwerend kommt hinzu, dass die Rettungskräfte die Suche bei Einbruch der Dunkelheit unterbrechen mussten. Erst bei Tagesanbruch will das neuseeländische Militär weiter nach den Vermissten suchen. "Die Experten, mit denen wir kommunizieren, sagen, es ist zu gefährlich für uns, auf die Insel zurückzukehren. Ich muss also auch die Sicherheit unserer Leute und der Rettungsmannschaften bedenken", sagte Polizeieinsatzchef John Tims. Also müssen die Angehörigen und die Einsatzkräfte abwarten.

Der Notfalldienst betreut eine verletzte Person. | Bildquelle: dpa
galerie

Notfalldienst im Einsatz: 23 Menschen konnten bislang von der Insel geholt werden.

Schockierte Kreuzfahrt-Touristen

Ein brasilianischer Tourist, Passagier auf einem Kreuzfahrtschiff, schrieb via Twitter: "Einige Menschen hatten großflächige Verbrennungen. Es gab zwei Touren auf die Insel, wir waren bei der ersten Tour. Dann haben wir die Insel verlassen, und zwar gerade mal fünf Minuten, bevor der Vulkan ausbrach."

Ausbruch des White-Island-Vulkans in Neuseeland. | Bildquelle: AFP
galerie

Der Vulkan auf der neuseeländischen Insel White Island ist gegen 14.11 Ortszeit ausgebrochen.

Das deckt sich mit dem Bild vor Ort: Schockierte Touristen standen unmittelbar nach dem Vulkanausbruch auf einem Tourboot und filmten mit ihren Telefonen den Ausbruch des White-Island-Vulkans. Kurz zuvor hatten sie selbst noch die Insel besucht. "Geht hinein!", schrieen einige an Bord. Daraufhin flohen die Touristen in die Kabinen, um sich vor dem Ascheregen zu schützen.

Weiterer Ausbruch möglich

Rund 30 Passagiere des Kreuzfahrtschiffes sollen sich beim Ausbruch noch auf der Insel befunden haben. Viele von ihnen sollen Australier sein - aber auch das ist nicht sicher. "Wir arbeiten mit einer Menge Leuten daran, herauszubekommen, wer auf der Insel war oder es noch ist. Wir wollen die richtigen Namen und Zahlen. Eine ganze Reihe von Nationalitäten ist dabei, aber mehr kann ich jetzt nicht sagen", sagt Polizeieinsatzchef Tims.

Berichte, nach denen eine Touristengruppe sich direkt am Kraterrand aufgehalten haben soll, sind bisher nicht bestätigt. Webcameras der Vulkanologen auf der Insel sind von Asche bedeckt, es ist kein klares Bild zu bekommen.

Laut Experten vom Institut für Geologie ist es unsicher, ob der Vulkan nicht in den nächsten 24 Stunden noch einmal ausbricht. In den vergangenen Wochen hatte das geologische Institut Neuseelands eine verstärkte vulkanische Aktivität festgestellt und darum die Alarmstufe angehoben. Der White-Island-Vulkan befindet sich auf einer Insel rund 50 Kilometer vor der Küste der Nordinsel Neuseelands und ist eine Touristenattraktion. Zum letzten Mal war er vor drei Jahren ausgebrochen.

Mit Informationen von Lena Bodewein, ARD-Studio Singapur

Weitere Tote und Vermisste nach Vulkanausbruch in Neuseeland
Lena Bodewein, ARD Singapur
09.12.2019 12:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 09. Dezember 2019 die tagesschau um 12:00 Uhr und Deutschlandfunk um 16:00 Uhr.

Darstellung: