Ein Mann hält eine Waffe in der Hand, die per 3D-Druck entstanden ist. | Bildquelle: AP

US-Gerichtsentscheidung Keine Waffenvorlagen für 3D-Drucker

Stand: 01.08.2018 01:23 Uhr

Ein US-Gericht hat die Veröffentlichung von Konstruktionsplänen für die Herstellung von Schusswaffen aus 3D-Druckern vorerst untersagt. Kurz zuvor hatte sich US-Präsident Trump persönlich in die Debatte eingeschaltet.

Waffenvorlagen für 3D-Drucker dürfen in den USA vorerst nicht veröffentlicht werden. Das entschied ein US-Richter in Seattle per einstweiliger Verfügung, nachdem die Generalstaatsanwälte von acht US-Staaten gegen die Pläne geklagt hatten. Sie argumentierten, 3D-Plastikwaffen seien ein Sicherheitsrisiko.

US-Präsident Donald Trump hatte sich wenige Stunden zuvor persönlich in die Debatte eingeschaltet. Er habe bereits mit der Waffenlobby NRA über die entsprechenden Waffen gesprochen, twitterte Trump und schrieb: "Scheint nicht viel Sinn zu machen."

3D-Waffen nicht von Detektoren erkannt

Die in Texas ansässige Firma hinter den Waffenvorlagen für 3D-Drucker, Defense Distributed, hatte sich mit dem Justizministerium im Juni überraschend nach einem jahrelangen Rechtsstreit geeinigt. Damit wäre es ab heute möglich gewesen, die Waffenvorlagen online herunterzuladen. Kritiker haben angesichts der per Download verfügbaren Waffen große Bedenken geäußert. Man müsse sich nicht für sie registrieren und von Metalldetektoren würden sie nicht erkannt, erklärten sie. Zudem könne die Waffen jeder haben, ungeachtet des Alters, der psychischen Verfassung und Vorstrafen.

US-Gericht stoppt Waffen aus dem 3D-Drucker per einstweiliger Verfügung
tagesschau 12:00 Uhr, 01.08.2018, Anouk Schollähn/Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. August 2018 um 04:57 Uhr.

Darstellung: