Dalia Grybauskaite  | Bildquelle: AP

Wahl in Litauen Wer kommt nach der "Bernsteinlady"?

Stand: 12.05.2019 21:04 Uhr

Die Litauer waren heute zur Wahl eines neuen Staatsoberhauptes aufgerufen. Neun Kandidaten streben die Nachfolge von Amtsinhaberin Grybauskaite an. Sie darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

"Ich denke, die Lage verschlechtert sich. Russland ist offen und direkt im Krieg mit der Ukraine, einem Land, das die Nähe zu Europa sucht. Damit ist Russland praktisch im Krieg mit Europa!"

Zehn Jahre lang hat die jetzt nach zwei Amtszeiten scheidende Präsidentin Dalia Grybauskaite gegen Moskau gewettert und vor Russlands Präsident Wladimir Putin gewarnt. Die Angst vor Russland sitzt tief in Litauen. Die knallharte "Bernsteinlady", so ihr Spitzname, hat sie immer wieder adressiert. Wie auch das andere große Problem des Landes: Korruption und Vetternwirtschaft. Den Kampf hat sie allerdings verloren, es wird weiter geschmiert und gemauschelt.

Präsidentschaftswahl in Litauen
tagesschau 17:15 Uhr, 12.05.2019, Christian Stichler, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vytautas Bruveris von der Tageszeitung "Litauens Morgen" zieht eine Bilanz:

"Grybauskaites Präsidentschaft muss man differenziert betrachten. Sie hat sowohl Gutes als auch Schlechtes bewirkt. Ihr Einfluss auf die Innenpolitik des Landes war zum Beispiel eher negativ. Anders als die außenpolitische Wirkung ihrer strengen Linie gegenüber dem Osten, was die Diktatur in Russland und die potentielle Gefahr für den Westen angeht - da hat sie sich erfolgreich für eine konsequente Politik der Sanktionen eingesetzt."

Neun Kandidaten stellen sich zur Wahl

Ingrida Simonyte | Bildquelle: AFP
galerie

Liegt in Umfragen vorn: Ingrida Simonyte

Jetzt bewerben sich neun Kandidaten um ihre Nachfolge, allen voran die in Umfragen vorn liegende Wirtschaftswissenschaftlerin Ingrida Simonyte. Sie tritt für den konservativen Vaterlandsbund an und scheint sich außen- und sicherheitspolitisch an Grybauskaite zu orientieren. Die habe schließlich Recht gehabt mit ihren frühen Warnungen, so Simonyte:

"Litauen wurde lange Zeit als  'Ein-Fragen-Staat' verspottet, weil wir ständig über Russland und die Gefahr, die von Russland ausgeht, sprachen. Dann haben wir alle schmerzhaft erfahren müssen, dass diese Warnungen nicht unbegründet waren: Die Krim wurde besetzt, es gibt kriegerische Aktivitäten in der Ost-Ukraine. In Europa ist etwas passiert, was unvorstellbar schien: Russland hat Grenzen verschoben."


"Es heißt, in unserem System stimmt etwas nicht"

Gitanas Nauseda | Bildquelle: AFP
galerie

Einer der neun Bewerber: der Ökonom Nauseda

Ebenfalls gute Chancen hat Gitanas Nauseda, ein parteiloser Ökonom, der vor allem die Wirtschaft seines Landes stärker fördern will:

"Es heißt, in unserem System stimmt etwas nicht, deshalb können wir ausgewanderte Litauer, die eigentlich bereit wären, zurückzukehren und sich im Lande etwas aufzubauen, nicht dazu bewegen, das auch zu machen. Das Problem sind die gewaltigen Unterschiede zwischen den kleinen und großen Städten. Da müssen wir noch viel leisten, um diese regionalen Unterschiede zu verkleinern."

Viele sind politikverdrossen

Saulius Skvernelis | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ein Mann des Systems, der deshalb nicht alle Litauer überzeugt: Saulius Skvernelis

Dritter aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat ist Saulius Skvernelis vom Bund der Bauern und Grünen, noch ist er Premierminister seines Landes. Skvernelis steht außenpolitisch für ein klares "Weiter-So", sieht in den USA den wichtigsten Partner des Landes - politisch und wirtschaftlich. Aber er ist eben ein Mann des Systems und überzeugt deshalb längst nicht alle Litauer.

Viele sind nach diversen größeren und kleineren Korruptionsskandalen politikverdrossen und sagen das auch ganz offen, so wie Danute, eine 63-jährige Frau aus Vilnius: "Was soll man machen, man kann ja nur wählen, wer zur Wahl steht. Ich bin mit keinem Kandidaten zufrieden. Es ist niemand da, der das Land als Präsident moralisch und stimmungsmäßig einen könnte."

Präsidentschaftswahlen in Litauen
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
12.05.2019 06:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Mai 2019 um 04:42 Uhr.

Darstellung: