Kosmonaut Waleri Bykowski (l) und der DDR-Kosmonaut Sigmund Jähn

Trauer um Kosmonauten Jähn-Begleiter Waleri Bykowski ist tot

Stand: 28.03.2019 19:49 Uhr

Gemeinsam mit Sigmund Jähn brach er 1978 ins Weltall auf - und schrieb mit dem DDR-Kosmonauten Geschichte. Nun ist der frühere sowjetische Raumfahrer Waleri Bykowski gestorben. Er wurde 84 Jahre alt.

Der frühere sowjetische Kosmonaut Waleri Bykowski ist tot. Er sei bereits am Mittwoch im Alter von 84 Jahren nahe Moskau gestorben, teilte das Kosmonautenausbildungszentrum "Juri Gagarin" mit.

Insgesamt verbrachte der gelernte Kampfpilot Bykowski mehr als 20 Tage im All. Beim Weltraumflug mit dem Deutschen Sigmund Jähn 1978 war Bykowski Kommandant des sowjetischen Raumschiffs "Sojus 31". Knapp acht Tage blieben die beiden im Weltraum und umkreisten 125 Mal die Erde. Jähn galt danach in der DDR als Held.

Waleri Bykowski | Bildquelle: dpa
galerie

Waleri Bykowski wurde 84 Jahre alt.

"Er war mein Kommandant"

Bykowski arbeitete nach seiner Rückkehr weiter für das Gagarin-Zentrum, beendete aber in den 1980er-Jahren seine aktive Karriere als Raumfahrer. "Er war mein Kommandant", sagte Jähn zur Todesnachricht.

Der 82-Jährige habe seinen Kollegen erst unlängst in Russland gesehen. Er sei da aber schon von gesundheitlichen Problemen gezeichnet gewesen, sagte Jähn. "Wir hatten uns gut verstanden. Wir hatten regelmäßig Kontakt zu Feiertagen."

Russlands Präsident Wladimir Putin würdigte Bykowski als "Menschen mit außergewöhnlichem Mut und Stärke". Auch Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, äußerte sich zum Tod Bykowskis: "Berlin trauert um seinen Ehrenbürger und um einen mutigen Menschen, der zu den ersten gehört hat, die das Risiko und die Herausforderung auf sich genommen haben, die Tür in den Kosmos aufzustoßen."

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 28. März 2019 um 23:00 Uhr.

Darstellung: