Heftige Regenschauer ziehen über Miami hinweg, als der Tropensturm "Eta" sich Floridas Küste nähert | Bildquelle: AFP

Nach Verwüstungen in Zentralamerika "Eta" erreicht Florida

Stand: 09.11.2020 08:21 Uhr

Tropensturm "Eta" ist über Kuba gezogen und hat die Inselgruppe Florida Keys erreicht. Das Nationale Hurrikanzentrum gab Sturmflutwarnungen aus, der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt.

Der Tropensturm "Eta" bedroht Teile des US-Bundestaates Florida. Das US-Hurrikanzentrum in Miami warnte vor schweren Regenfällen und lebensgefährlichen Überflutungen in Teilen des Südostens der Halbinsel. Mit Windgeschwindigkeiten von 100 Kilometern pro Stunde zog er nordwestwärts Richtung Festland.

Für die Florida Keys gab das Nationale Hurrikanzentrum Hurrikan- und Sturmflutwarnungen aus. Strände, Häfen und Coronavirus-Teststationen wurden geschlossen, der öffentliche Nahverkehr eingestellt und Bewohnern geraten, sich nicht draußen aufzuhalten. Im Bezirk Broward soll heute der Präsenzunterricht ausfallen, auch in Miami wurde dies erwartet.

Tropensturm "Eta" trifft auf Florida
tagesschau 09:00 Uhr, 09.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erdrutsche begruben Dörfer

Am Sonntag war "Eta" mit heftigen Regenfällen über Kuba gezogen. Flüsse waren über die Ufer getreten und Küstengebiete überflutet worden. 25.000 Menschen waren zuvor aus dem Gebiet geholt worden. Berichte über Tote gab es auf Kuba zunächst nicht.

Eine Schlammlawine hat ein Dorf in Guatemala begraben. | Bildquelle: AFP
galerie

Wie hier in Guatemala wurden zahlreiche Dörfer von Schlammlawinen getroffen.

"Eta" hatte zuvor als Hurrikan die Länder Nicaragua, Honduras, Guatemala, Panama und Costa Rica getroffen. Tausende mussten ihre Häuser verlassen, teilte das Deutsche Rote Kreuz mit. Dörfer seien teils vollständig unter Schlammmassen begraben worden. "Eta" verursachte schwere Erdrutsche und Überschwemmungen. Er entwurzelte Bäume und deckte Dächer ab. Laut Rotem Kreuz starben allein in Guatemala mehr als 150 Menschen. In Südmexiko starben offiziellen Zahlen zufolge mindestens 20 Menschen umgekommen, in Honduras 21.

Katastrophe inmitten der Corona-Krise

Derzeit stehe die Rettung, medizinische Versorgung und sichere Unterbringung der betroffenen Menschen im Mittelpunkt, sagte DRK-Generalsekretär Christian Reuter. Kommunikation und Zugang würden jedoch erschwert, weil viele Gebiete in abgelegenen Regionen betroffen seien. Zudem seien vielerorts Straßen, Brücken und Stromleitungen zerstört worden.

Die Katastrophe treffe die Länder in einer ohnehin prekären Lage, sagte Reuter. Wegen Quarantäne und anderen Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus kämpften viele Menschen mit Verdiensteinbußen. Geschäfte seien geschlossen, Gesundheitssysteme überlastet.

Hurrikan Eta sorgt in Mittelamerika für Zerstörung und Todesopfer
Anne Demmer, RBB
09.11.2020 05:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. November 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: