Ein wütender Demonstrant steht vor Polizisten in Kenosha, Wisconsin während der Proteste nach der Erschießung des Schwarzen Jacob Blake durch einen Polizisten. | Bildquelle: VIA REUTERS

US-Bundesstaat Wisconsin Polizist schießt Schwarzem in den Rücken

Stand: 24.08.2020 12:53 Uhr

Im US-Bundesstaat Wisconsin hat ein Polizist einem Schwarzen mehrmals in den Rücken geschossen und ihn dabei schwer verletzt. Im Anschluss kam es vor der Polizeistation zu Protesten. Die Polizei kündigte eine Ausgangssperre an.

In der Stadt Kenosha im US-Bundesstaat Wisconsin ist am Sonntag ein Schwarzer bei einem Polizeieinsatz schwer verletzt worden. Polizisten hätten auf den Mann mehrmals geschossen, teilte Gouverneur Tony Evers über Twitter mit. Dem Mann sei "am helllichten Tag mehrfach in den Rücken geschossen worden".

In den Sozialen Netzwerken ist ein Video zu sehen, das den Polizeieinsatz zeigen soll. Darauf ist zu sehen, wie ein schwarzer Mann um die Vorderseite seines Autos hin zur Fahrertür geht und sie öffnet. Ihm folgen zwei Polizisten mit gezogener Waffe. Als der Mann sich in sein Auto beugt, greift einer der Polizisten nach ihm und zieht an seinem weißen Tanktop. Dann sind mehrere Schüsse zu hören. Medienberichten zufolge liegt der Mann mittlerweile im Krankenhaus und schwebt in Lebensgefahr.

Das Justizministerium soll den Vorfall untersuchen

Nach Angaben der Polizei hatten die Beamten auf einen häuslichen Zwischenfall reagiert, später kam es demnach zu den Schüssen. Weitere Angaben machten die Behörden zunächst nicht. Örtliche Medien berichteten unter Berufung auf Augenzeugen, der angeschossene Mann habe einen Streit schlichten wollen. Als Reaktion auf die Handyaufnahmen des Vorfalls kam es laut Medienberichten vor der Polizeistation zu Protesten. Die Polizei kündigte eine Ausgangssperre bis zum Montagmorgen an.

Wisconsins Gouverneur Tony Evers schrieb bei Twitter: "Wir sind gegen den übermäßigen Einsatz von Gewalt und sofortige Eskalation im Umgang mit schwarzen Bewohnern Wisconsins." Polizeiangaben zufolge soll das Justizministerium des Bundesstaats den Vorfall untersuchen.

Seit Ende Mai gibt es in den USA landesweit Massenproteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Auslöser war der Tod des unbewaffneten Schwarzen George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. August 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: