Eine volle Einkaufsstraße in der chinesischen Metropole Wuhan | Bildquelle: ROMAN PILIPEY/EPA-EFE/Shuttersto

Ein Jahr nach dem Lockdown Wuhan - fast so, als wäre nichts gewesen

Stand: 23.01.2021 10:37 Uhr

Als weltweit erster Corona-Hotspot wurde die chinesische Metropole Wuhan vor einem Jahr abgeriegelt. Inzwischen läuft das Leben dort wieder weitgehend normal. Die Sorge vor einer Rückkehr des Virus aber bleibt.

Von Ruth Kirchner, ARD-Studio Peking, zzt. Berlin

Manche Szenen aus Wuhan können den Lockdown vor einem Jahr fast vergessen machen: Clubs, in denen Hunderte Menschen ohne Maske und Abstand tanzen. Corona? War da was? "Tanzen gehen, das macht jetzt noch mehr Spaß", sagt eine Besucherin. "Wir waren so lange eingesperrt - jetzt wollen wir Party machen."

Leere Straßen in Wuhan, China | Bildquelle: AFP
galerie

Mehr als zwei Monate lang war die Millionenstadt Wuhan komplett abgeriegelt. Weitere Städte in der Region folgten in den Tagen darauf.

"Das vergisst man nicht so schnell"

Während in den Clubs aufgelegt wird, schauen andere eher nachdenklich auf die letzten Monate zurück. Lily zum Beispiel, aus Shiyan, einer Drei-Millionenstadt 400 Kilometer nordwestlich von Wuhan. Vor einem Jahr war sie dort eher zufällig wochenlang im Lockdown.

Eigentlich wollte sie ihre Eltern damals nur kurz während des chinesischen Neujahrsfestes besuchen. Aus dem Kurztrip in ihre Heimatstadt wurden 59 Tage Lockdown in der kleinen Wohnung ihrer Eltern. "Das kommt mir jetzt wie ein Traum vor, irgendwie unwirklich", erzählt sie heute. "Das lastet immer noch wie ein sehr schweres Gewicht auf uns. Das vergisst man nicht so schnell."

Wuhan ein Jahr nach Abriegelung
tagesthemen 23:10 Uhr, 23.01.2021, Tamara Anthony, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lily - ihren chinesischen Namen möchte sie nicht nennen - ist längst wieder in Peking, wo sie arbeitet. Aber der Lockdown vor einem Jahr hat die 29-Jährige ins Grübeln gebracht und ihre Lebenseinstellung verändert. "Unser Lebensstil ist falsch, der Konsum, die Industrieproduktion", sagt sie. "Ich habe seit fast einem Jahr keine neuen Klamotten mehr gekauft, esse seit der Pandemie kein Fastfood mehr, versuche plastikfrei zu leben. Vieles, was ich mir während der Pandemie überlegt habe, versuche ich jetzt umzusetzen."

Menschen feiern in einem Nachtclub in Wuhan. | Bildquelle: AFP
galerie

Heute sind auch die Clubs in Wuhan wieder gut gefüllt.

Der Patriotismus ist gewachsen

In deutlichem Kontrast dazu steht die offizielle Propaganda in China. Dort wird der Sieg über das Virus auch als Sieg der Kommunistischen Partei gefeiert. An Versäumnisse der Behörden in den Anfangswochen soll niemand erinnern. Kritiker wie die Bloggerin Zhang Zhan sitzen im Gefängnis, andere wurden eingeschüchtert, ihre Forderungen nach Aufarbeitung von der Zensur unterdrückt.

Lily will das Vorgehen der Regierung nicht bewerten. Aber sie hat in ihrem Umfeld Veränderungen bemerkt: "Viele um mich herum sind patriotischer geworden. Anfangs haben sie noch über die Maßnahmen der örtlichen Behörden geschimpft. Aber dann haben sie gesehen, wie es in anderen Ländern läuft und denken jetzt, dass wir das vielleicht doch besser machen."

Angst vor erneuter Isolation

Allerdings ist das Coronavirus auch in China nicht vollständig besiegt. In Wuhan gab es zwar seit Mai offiziell keine Neuinfektionen, aber in Nordchina sieht das anders aus - etwa in Hebei, der Nachbarprovinz von Peking. Dort sind ein Jahr nach Wuhan in mehreren Städten jetzt Millionen Menschen im Lockdown.

Auch in Peking und anderen Städten gab es in den vergangenen Tagen neue Fälle. Insgesamt sind es zwar nur wenige, aber Lily hat Angst. "Ich habe keine Angst, infiziert zu werden - aber ich habe Angst, nach einer Reise erneut isoliert zu werden. Wenn ich irgendwo hinfahre und von dort wegen eines Ausbruchs nicht wieder wegkomme oder nicht zurück nach Peking darf - das macht mir richtig viele Sorgen."

Lily hat sich deshalb entschieden: Zum chinesischen Neujahrsfest Mitte Februar, wenn traditionell Millionen Menschen in ihre Heimatorte fahren, wird sie diesmal nicht zu ihren Eltern nach Shiyan reisen. Die Angst vor einem neuen Lockdown ist einfach zu groß.

Ein Jahr nach dem Corona-Lockdown in Wuhan: "Ich habe immer noch Angst"
Ruth Kirchner, ARD Peking
23.01.2021 10:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. Januar 2021 um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Ruth Kirchner Logo RBB

Ruth Kirchner, RBB

Darstellung: