Flyboard | Bildquelle: REUTERS

Überquerung des Ärmelkanals Zapata fällt mit "Flyboard" ins Wasser

Stand: 25.07.2019 13:24 Uhr

Franky Zapata ist mit seinem Versuch gescheitert, mit seinem "Flyboard" den Ärmelkanal zu überqueren. Als er seine fliegende Düsen-Plattform auftanken wollte, stürzte er ins Wasser. Er ist unverletzt.

Zapatas Team sprach von einer riesigen Enttäuschung, obwohl sich Zapata schon vor dem Flug über die 35 Kilometer lange Strecke nur eine Erfolgschance von 30 Prozent ausgerechnet hatte.

Der Start vom französischen Sangatte lief glatt, die Wetterbedingungen waren laut seinem Team optimal. Nach wenigen Minuten Flugzeit war ein Tankstopp auf offener See geplant. Zapata musste dafür an einem Schiff andocken. Er kollidierte und stürzte ins Meer. Rettungskräfte zogen ihn aus dem Wasser. Er blieb unverletzt.

Der zweite Versuch soll kommen

Mit einem neuen Versuch will der Extremsportler nicht lange warten. "Ich bin enttäuscht", sagte Zapata nach der gescheiterten Überquerung der Nachrichtenagentur AFP, betonte aber auch: "Sicher ist: Ich werde noch einmal hinüber fliegen." Eventuell soll es bereits in den kommenden Tagen einen zweiten Start geben. Den Termin wolle er mit allen Beteiligten absprechen, sagte Zapata.

Ärmelkanal: Überquerung mit Flyboard gescheitert (unkommentiert)
25.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zapatas Hoverboard sieht von weitem wie ein Skateboard aus. Der 40-Jährige hat es nach eigenen Angaben selbst entwickelt. Betrieben wird es mit Kerosin, das der Pilot auf dem Rücken trägt.

Der professionelle Jetski-Pilot hatte bei den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli viel Aufsehen erregt. Er war mit einer Gewehrattrappe in der Hand über die Militärparade hinweggeflogen.

Neue Technologie, historische Strecke

Die Überquerung des oftmals windigen und von vielen Schiffen befahrenen Ärmelkanals galt als deutlich größere Herausforderung. Zapata hatte sich den 25. Juli für seinen Versuch ausgesucht.

Vor 110 Jahren war an diesem Tag der erste Flug über den Ärmelkanal überhaupt absolviert worden: Der französische Pilot Louis Blériot startete damals ebenfalls von Sangatte. Er hatte bereits mehrere gescheiterte Versuche hinter sich.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 25. Juli 2019 um 11:56 Uhr.

Darstellung: