Gestrandete Reisende in Italien | Bildquelle: MASSIMO PERCOSSI/EPA-EFE/REX

Behörden vermuten Brandstiftung Bahnchaos in Italien

Stand: 22.07.2019 14:51 Uhr

Bahnreisende in Italien müssen heute viel Geduld mitbringen. Nach einem Brand ist im Zugverkehr Chaos ausgebrochen. Mehr als 40 Verbindungen wurden komplett gestrichen. Am Mittwoch droht Reisenden weiteres Ungemach.

Mitten in der Urlaubssaison ist in Italien nach einem Brand im Bahnverkehr Chaos ausgebrochen. Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Florenz und Rom kam der Verkehr zeitweise komplett zum Erliegen - es ist eine wichtige Verbindungsachse zwischen Nord- und Süditalien

Tausende Reisende strandeten an Bahnhöfen, es bildeten sich lange Schlangen. Züge hätten bis zu vier Stunden Verspätung, mehr als 40 wurden komplett gestrichen, erklärte die staatliche Eisenbahngesellschaft RFI. Grund war ein Feuer in einem Schaltkasten zur Regelung der Hochgeschwindigkeitszüge in Rovezzano bei Florenz. Das Unternehmen geht von Brandstiftung durch Unbekannte aus.

Gewerkschaften haben zu Streiks aufgerufen

Am Mittwoch droht Reisenden in Italien wieder Ungemach: Gewerkschaften haben zu Streiks bei der Bahn, Autovermietungen, Schiffen und Taxis aufgerufen. Der Streik soll aber vor allem regionale Züge betreffen und auf einige Stunden begrenzt sein. Die wichtigen Verbindungen seien garantiert. Auf Touristen hätten die Streiks vermutlich weniger Auswirkungen.

Am Freitag soll dann noch für vier Stunden der Flugverkehr bestreikt werden. Die Lufthansa hat dabei noch keine konkreten Planungen für den Streiktag. Das werde kurzfristig berücksichtigt, wenn das genaue Ausmaß der Ausstände erkennbar werde, sagte ein Sprecher.

Darstellung: