Fahnen der EU-Staaten gruppieren sich rund um eine EU-Flagge | Bildquelle: dpa

Vor der Europawahl Die EU im Klischee-Check

Stand: 21.05.2019 14:49 Uhr

Für viele ist klar: Brüssel entscheidet undemokratisch über unsere Köpfe hinweg. Die aufgeblähte EU-Bürokratie handelt weltfremd und ist überbezahlt. Stimmt das? Ein Klischee-Check.

Von Stephan Ueberbach, ARD-Studio Brüssel

2/7
"Ist die EU undemokratisch?"
 

"Ist das EU-Parlament nur eine Quasselbude?"

"Entscheidet Brüssel über unsere Köpfe hinweg?"
 
3/7
"Ist das EU-Parlament nur eine Quasselbude?"
 

"Entscheidet Brüssel über unsere Köpfe hinweg?"

"Verdienen sich die in Brüssel goldene Nasen?"
 
4/7
"Entscheidet Brüssel über unsere Köpfe hinweg?"
 

"Verdienen sich die in Brüssel goldene Nasen?"

"Ist Deutschland der Zahlmeister der EU?"
 

Verdienen sich die EU-Leute wirklich goldene Nasen? Bestimmt nicht alle. Es hängt wie überall am jeweiligen Job. Denn in Brüssel gibt es nicht nur Präsidenten und Kommissare, sondern auch Übersetzer, Fahrer, Techniker, Verwaltungskräfte, Sicherheitspersonal und, und, und. Das Gehalt für Einsteiger fängt in der EU-Kommission bei 2300 Euro an. Der Spitzensatz von 16.000 Euro wird nur für einige Top-Positionen gezahlt. Gestaffelte Zulagen für Auslandsjobs kommen obendrauf. Aber das ist auch in der privaten Wirtschaft so üblich.

Das Grundgehalt für die aktuellen Abgeordneten des Europaparlaments liegt derzeit bei 8757,70 Euro brutto. Das ist weniger als die Bundestagsabgeordneten bekommen und ungefähr ein Drittel von dem, was ein Richter am Europäischen Gerichtshof verdient. Dazu kommen 4513 Euro Kostenpauschale für das Büro im Wahlkreis zu Hause. Steuerfrei. Dieses Geld ist für die Miete, das Telefon, den Computer und vieles andere mehr.

Die Personalkosten von 24.526 Euro pro Monat werden direkt von der Parlamentsverwaltung an die Mitarbeiter der Abgeordneten ausgezahlt. Zusätzlich gibt es 320 Euro Tagegeld, allerdings nur dann, wenn die Parlamentarier auch tatsächlich da sind und arbeiten, entweder in Straßburg oder in Brüssel. Reisekosten werden nur dann erstattet, wenn es dazu auch eine Quittung gibt. Inzwischen machen viele Abgeordnete öffentlich, was sie von ihren Pauschalen ausgeben und wofür. Verpflichtet sind sie zu dieser Transparenz aber noch nicht.

5/7
"Verdienen sich die in Brüssel goldene Nasen?"
 

"Ist Deutschland der Zahlmeister der EU?"

"Ist die EU weltfremd?"
 
6/7
"Ist Deutschland der Zahlmeister der EU?"
 

"Ist die EU weltfremd?"

"Ist die EU-Verwaltung ein großer Wasserkopf?"
 
7/7
"Ist die EU weltfremd?"
 

"Ist die EU-Verwaltung ein großer Wasserkopf?"

Darstellung: