Ein Kind legt seinen Kopf auf Arme und Knie | Bildquelle: picture alliance / Bildagentur-o

Studie über Kinder Angst vor Armut, Mobbing und Gewalt

Stand: 18.03.2019 09:24 Uhr

Den meisten Kindern in Deutschland geht es offenbar gut. Zu dem Schluss kommen die Bertelsmann Stiftung und die Universität Frankfurt in einer Studie. Dennoch haben viele Kinder Angst - vor Armut, Mobbing und Gewalt.

Jedes zweite Kind in Deutschland hat offenbar Angst vor Armut. Bei über 50 Prozent liege der Anteil der Achtjährigen bis 14-Jährigen, die sich immer oder manchmal Sorgen über die finanzielle Lage ihrer Familie machten, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe mit Bezug auf eine Studie der Bertelsmann Stiftung und der Universität Frankfurt.

Viele Kinder haben der Studie zufolge nach dem Wechsel von der Grundschule zudem Angst vor Gewalt, Mobbing und Ausgrenzung. Unter Schülern von Hauptschulen, Sekundarschulen und Gesamtschulen äußerte dem Bericht zufolge jeder Dritte solche Sorgen.

Unter Grundschülern fühlten sich acht von zehn in ihrer Schule sicher. Bei den weiterführenden Schulen gebe es lediglich an Gymnasien ähnlich hohe Zustimmungswerte.

Genug zu essen und Platz zum Spielen

Den meisten der befragten Kinder gehe es jedoch auf den ersten Blick gut. Für mehr als 96 Prozent gelte, dass sie genug zu essen und Platz zum Spielen hätten.

Allerdings haben der Studie zufolge nur neun von zehn Kinder einen ungestörten sogenannten Arbeitsplatz. Ein eigenes Schlafzimmer haben nur acht von zehn. Fast 90 Prozent (88 Prozent) hätten schon einen Familienurlaub gemacht.

Der Anteil von Schülern, die mit ihren Eltern Urlaub gemacht hätten und ein eigenes Zimmer hätten, sei bei Gymnasiasten überproportional hoch. Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschüler haben der Studie zufolge schlechtere Bedingungen.

Eltern sparen nicht bei Bedarf für Kinder

Unabhängig vom Einkommen sparten Eltern jedoch nicht bei dem Bedarf für Kinder, hieß es in der Studie. Mehr als 95 Prozent der Kinder sagten, sie hätten "etwas Schönes zum Anziehen", genug Geld für Klassenfahrten, ein Fahrrad, einen Roller oder Inline-Skates sowie alles, was sie für die Schule benötigten. Mehr als 80 Prozent der Kinder besaßen Markenkleidung.

Für die Studie haben Forscher der Universität Frankfurt gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung im Schuljahr 2017/2018 rund 3450 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 14 Jahren befragt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Februar 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: