AfD-Gründungsvorsitzender Konrad Adam | Bildquelle: dpa

Frust über Rechtsaußen-Kurs AfD-Gründungsmitglied Adam verlässt Partei

Stand: 29.09.2020 11:06 Uhr

Der letzte der drei Gründungsvorsitzenden der AfD, Adam, tritt aus der Partei aus. Der Publizist begründete den Schritt mit dem Einfluss des Rechtsaußen-Flügels. Und er warf der AfD vor, sich von Lobbyisten steuern zu lassen.

Das AfD-Gründungsmitglied Konrad Adam verlässt zum Ende des Jahres seine Partei. Der Publizist sagte der Nachrichtenagentur dpa, am 1. Januar 2021 werde er nicht mehr Mitglied der AfD sein. Der Publizist begründet seinen Schritt mit dem Kurs der Partei in den vergangenen Jahren. Für die AfD als "bürgerlich-konservative" Kraft, sehe er keine Zukunft mehr.

"Gauland hat Rechtsausleger geschützt"

Der 78-Jährige erhob Vorwürfe gegen den Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland. Dieser habe sich immer schützend vor "Rechtsausleger wie Andreas Kalbitz und den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke gestellt". Damit habe Gauland dazu beigetragen, dass der Einfluss des Rechtsaußen-Flügels in der Partei stetig gewachsen sei. Vor allem in den ostdeutschen Landesverbänden sei dies deutlich spürbar.

"In Sachen Klimaschutz auf dem falschen Weg"

Adam kritisierte den aus seiner Sicht zu großen Einfluss von Lobbyisten auf die Parlamentsarbeit der AfD. "Lobbyismus gibt es auch in anderen Parteien, aber in der AfD dominieren Lobbyisten in einer Art und Weise, die eine glaubwürdige Politik unmöglich macht." Das gelte beispielsweise für die Verkehrspolitik und die Landwirtschaftspolitik. Mit ihrer ablehnenden Haltung in Sachen Umwelt- und Klimaschutz sei die AfD aber auf einem falschen Weg, so Adam.

Kritikwürdig findet der Gründungsvorsitzende außerdem, dass die AfD im siebten Jahr ihres Bestehens immer noch kein sozialpolitisches Konzept vorweisen kann. "In der AfD ist die Unfähigkeit zum Kompromiss ein Geburtsfehler", bilanziert er.

Konrad Adam, Frauke Petry und Bernd Lucke | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Mit Adam wird der letzte der Gründungsvorsitzenden die AfD verlassen. Dieses Bild zeigt ihn zusammen mit Frauke Petry (Mitte) und Bernd Lucke (rechts) während des Gründungsparteitages im April 2013.

Lucke trat 2015 aus, Petry 2017

Der konservative Journalist gehört zu den Gründungsmitgliedern der AfD. Adam übernahm gemeinsam mit Frauke Petry und Bernd Lucke den Parteivorsitz.

Lucke verließ die AfD bereits im Juli 2015 nachdem er auf einem von Tumulten geprägten Parteitag in Essen abgewählt worden war. Petry verließ die Partei im Herbst 2017.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. September 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: