Bilder

1/2

Sachsens Verfassungsschutz will AfD nicht beobachten

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sagte, sie sehe eine Nähe von Teilen der AfD zum Rechtsextremismus. | Bildquelle: FRANZ FISCHER/EPA-EFE/REX/Shutte

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sagte, sie sehe eine Nähe von Teilen der AfD zum Rechtsextremismus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Entscheidung bei den Verfassungsschutzbehörden.

Darstellung: