Volkswagenhalle in Braunschweig | Bildquelle: dpa

Vor AfD-Bundesparteitag Zoff zwischen AfD und Volkswagen

Stand: 21.11.2019 17:47 Uhr

Auf Initiative des Volkswagen-Betriebsrates wird der Schriftzug der Volkswagenhalle in Braunschweig abgehängt. Die AfD will dort ihren Bundesparteitag abhalten. Kritik an der VW-Entscheidung kommt von Parteichef Meuthen.

Die Volkswagen-Halle in Braunschweig verliert für die Dauer des AfD-Bundesparteitages am 30. November und 1. Dezember ihren Namen. Die Betriebsgesellschaft der Halle bekam vom Autokonzern die Aufforderung, den Namenszug am kommenden Wochenende abzudecken. Ausgegangen war die Initiative vom VW-Betriebsrat.

Zur Begründung sagte das Gremium um VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh:

"Wir verurteilen die völkisch-nationalistischen Positionen der sogenannten 'Alternative für Deutschland'. Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander."

Der Betriebsrat sei sich in dieser Sache mit der Unternehmensseite absolut einig.

AfD-Chef Meuthen | Bildquelle: OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX
galerie

AfD-Chef Meuthen empfahl indirekt, VW-Produkte zu meiden.

AfD-Chef Jörg Meuthen kritisierte die Entscheidung, den VW-Namenszug abzuhängen und empfahl indirekt, Produkte von Volkswagen zu meiden. Er sagte dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland", Millionen AfD-Wähler würden dem Unternehmen VW künftig weniger gewogen sein, womöglich auch bei Kaufentscheidungungen über ein neues Auto. "So auch ich selbst," ergänzte Meuthen.

Mehrere Tausend Menschen wollen am 30. November gegen den AfD-Bundesparteitag in Braunschweig protestieren. Dem Aufruf des Bündnisses "Stoppt die AfD!" haben sich mehr als 130 Organisationen und Verbände sowie mehr als 300 Einzelpersonen angeschlossen.

Darstellung: