Landwirte bei einem Protest vor dem Brandenburger Tor im November 2019. | Bildquelle: dpa

Debatte über Agrarbericht "Es wird nur gemeinsam gehen"

Stand: 17.01.2020 16:14 Uhr

Draußen protestieren Tausende Landwirte und auch im Bundestag geht es um "Geiz ist geil" im Supermarkt und um nachhaltige Produktion. In einem Punkt waren sich alle Fraktionen einig.

Von Birthe Sönnichsen, ARD-Hauptstadtstudio

Zum Start der Grünen Woche rollen Hunderte Traktoren durch Berlin. Die Bauern demonstrieren, mal wieder, gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung, gegen neue Düngevorschriften und strengere Tierschutzvorgaben und für faire Lebensmittelpreise.

Wenige Hunderte Meter von den Traktoren am Brandenburger Tor entfernt debattierte der Bundestag über den Agrarpolitischen Bericht der Bundesregierung. Darin geht es um die Lage der Landwirtschaft in Deutschland und um Ziele für die Zukunft.

Grüne Woche: Zwischen Klimaschutzdebatte und Bauernprotesten
tagesthemen 21:45 Uhr, 17.01.2020, André Kartschall, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nur 13 Prozent kommen bei Landwirten an

Einig waren sich fast alle Fraktionen, dass es nur gemeinsam gehen kann. Das betonte auch Matthias Miersch von der SPD. "Weder Landwirte, noch Umweltverbände, noch Verbraucherschutzverbänden werden zukünftige Agrarpolitik alleine machen können. Es wird nur gemeinsam gehen."

Nur 13 Prozent der Einnahmen kommen laut Bundesregierung bei den Landwirten an. Alle seien gefragt die Situationen der Bauern zu verbessern - auch die Verbraucher. Die wünschen sich zwar häufig eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbindungen für die Landwirte. Im Supermarkt zählt dann aber häufig doch etwas anderes: der Preis.

Benjamin Immanuel Hoff von der Linkspartei kritisierte deshalb die "Geiz-ist-geil-Kultur". Auch Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner betonte erneut, dass Lebensmittel in Zukunft teurer werden müssen. "Wir alle haben Verantwortung und können es nicht nur aufschieben auf andere."

Bundestag debattiert Agrar-Bericht der Bundesregierung
tagesschau 20:00 Uhr, 17.01.2020, Marie von Mallinckrodt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wachsende Weltbevölkerung

Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung weiter wachsen. Schätzungen gehen davon aus, dass dann zwei Milliarden Menschen zusätzlich ernährt werden müssen - eine Herausforderung auch für die Deutsche Lebensmittelindustrie. Schon jetzt verdienen die Bauern in Deutschland rund jeden dritten Euro über den Export. Aber wie soll die Lebensmittelproduktion der Zukunft aussehen?

Die Ministerin will, dass nachhaltiger produziert wird. "Nachhaltigkeit heißt immer Ökologie, Ökonomie und das Soziale im Blick haben. Was wir versuchen, sind keine schnellen Antworten."

FDP kritisiert Versäumnisse bei Digitalisierung

Frank Sitta von der FDP warf der Regierung Ideenlosigkeit vor und kritisierte unter anderem, dass Deutschland bei der Digitalisierung in der Landwirtschaft deutlich hinterherhinke. Während die Bauern in Berlin weiter protestieren, waren sich im Bundestag viele einig, dass mehr miteinander geredet werden muss.

Alois Gerig, CDU, stellte am Ende der Debatte fest, dass sich der Ton schon jetzt verändert habe. "Ich stelle mit einiger Freude fest, die Tonlage gegenüber unserer Bauern quer durch alle Fraktionen, wenn es auch einzelne Ausnehmen gibt, wesentlich verändert. Und das ist und und das ist wichtig." Fraglich ist, ob das bei den protestierenden Landwirten auch angekommen ist.

Bundestag debattiert über den Agrarbericht
Birthe Sönnichsen, ARD Berlin
17.01.2020 15:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 17. Januar 2020 um 16:00 Uhr.

Korrespondentin

Birthe Sönnichsen | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo WDR

Birthe Sönnichsen, WDR

Darstellung: