Sendungsbild

Angriff auf ZDF-Kamerateam Seehofer fordert mehr Schutz für Presse

Stand: 03.05.2020 12:30 Uhr

Innenminister Seehofer hat nach dem Angriff auf ein Kamerateam der ZDF-"heute-show" mit mehreren Verletzten empört reagiert. Sicherheitsbehörden müssten Journalisten auch auf Demonstrationen schützen.

Mit Empörung hat Bundesinnenminister Horst Seehofer den Angriff auf ein Team der ZDF-"heute show" in Berlin kommentiert. Er wies auf die Verpflichtung der Sicherheitsbehörden hin, Medienvertreter auch auf Demonstrationen zu schützen. "Die Freiheit der Presse ist eine Säule unserer Demokratie. Der Staat hat zu garantieren, dass dieses Grundrecht zu jeder Zeit und an jedem Ort gewährleistet ist", sagte der CSU-Politiker der dpa.

Angriff nach Dreharbeiten in Berlin-Mitte

Das siebenköpfige Team der Satiresendung, zu dem neben Kameraleuten, einem Redakteur und dem Comedian Abdelkarim auch drei Security-Mitarbeiter gehörten, hatte am Freitag bei einer Demonstration gegen die Corona-Regeln in Berlin-Mitte gefilmt.

Anschließend wurde das Team laut Polizei von 20 bis 25 Vermummten in der Rochstraße so brutal angegriffen, dass sechs von ihnen im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Seehofer: "Es geht um Grundwerte"

Wer Journalisten angreife, müsse "die Kraft unseres Rechtsstaates zu spüren bekommen", betonte Seehofer. Gewalt und Gewaltandrohungen müssten geächtet werden - "es geht hier um die Grundwerte unseres Gemeinwesens".

Im Zusammenhang mit dem Angriff waren sechs Personen festgenommen worden, diese sind seit Samstagabend wieder frei. Es sei kein Haftbefehl erlassen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin mit. Bei vier der Personen habe kein dringender Tatverdacht vorgelegen, bei zweien habe es keine Haftgründe gegeben.

Es handelt sich laut Polizei um zwei Frauen im Alter von 25 und 27 Jahren sowie vier Männer zwischen 24 und 31 Jahren. Nach ersten Erkenntnissen der Berliner Behörden sollen sie dem linken Spektrum zuzurechnen sein.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 03. Mai 2020 um 10:09 Uhr und 12:09 Uhr.

Darstellung: