Ingo Zamperoni im Gespräch mit Katarina Barley

Häusliche Gewalt "Das gesellschaftliche Klima ändern"

Stand: 20.11.2018 22:25 Uhr

Um häusliche Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen, fordert Justizministerin Barley eine Veränderung des gesellschaftlichen Klimas. Frauen müssten wissen, dass sie sich Hilfe holen könnten, sagte sie in den tagesthemen.

Justizministerin Katarina Barley sieht in einer Veränderung des gesellschaftlichen Klimas einen Weg, häusliche Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen. Noch immer sei das Thema schambesetzt. Frauen würde oft eingeredet, sie seien selbst schuld. Manchmal liege es wohl auch daran, dass sie sich nicht viel Hilfe erhofften, sagte die SPD-Politikerin in den tagesthemen. "Deshalb ist es wichtig, dass wir das Thema öffentlich machen und sagen: 'Du bist nicht allein.'"

Es müsse eine Hilfestruktur aufgebaut werden, sodass jede Frau auch Hilfe bekomme. Das sei noch nicht der Fall. Der Bund unterstütze mit 35 Millionen Euro die Länder, in deren Aufgabengebiet das Thema falle und Plätze für Frauen einrichten müssten. Ein von Hilfsorganisationen geforderter Rechtsanspruch auf Plätze für hilfesuchende Frauen müsse mit den Bundesländern ausgehandelt werden.

Den Strafrahmen für Täter nannte Barley ausreichend. Sie erinnerte daran, dass das Sexualstrafrecht verschärft wurde. Doch dürfe es den Frauen nicht so schwer gemacht werden, wenn es in das Verfahren gehe. Frauen erstatteten auch deshalb nicht Anzeige, weil sie so oft aussagen müssten, was sehr quälend sei. Es solle möglichst so geregelt werden, dass Frauen nur einmal aussagen und dabei auf Video aufgenommen werden.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 20. November 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: