Hintergrund

Eine Frau mit Bauhelm und Warnweste läuft auf dem Flughafen Berlin Brandenburg (BER) in Schönefeld an einem Feuermelder vorbei.  | Bildquelle: picture alliance / dpa

BER-Probleme im Überblick Sieben Termine und ein "Monster"

Stand: 31.05.2019 18:39 Uhr

Sechs BER-Eröffnungstermine verstrichen erfolglos - auch der siebte wackelt. Aber zumindest das "Monster" ist jetzt offenbar gezähmt. Skurrile Mängel und wichtige Fakten im Überblick.

Von Julia Böhling, tagesschau.de

2/5
Wie viele Eröffnungstermine gab es schon?
 

Wie haben sich die Kosten entwickelt?

Was ist das "Monster"?
 
3/5
Wie haben sich die Kosten entwickelt?
 

Was ist das "Monster"?

Welche skurrilen Probleme gibt es außerdem?
 
4/5
Was ist das "Monster"?
 

Welche skurrilen Probleme gibt es außerdem?

Drei vielsagende Zitate zum BER
 

Der Kabelsalat: Nach Angaben eines früheren Projektplaners verlegten die Firmen am BER Kabel einfach frei nach Schnauze, völlig ohne jeden Plan. Das Ergebnis: Starkstromkabel wurden etwa neben Computerleitungen verlegt. Daraus resultierende Probleme habe man nach der Methode "learning by doing" direkt an der Kabeltrasse zu lösen versucht, erklärte der Ex-Projektplaner im Untersuchungsausschuss.

Im Frühjahr 2016 verkündeten die Verantwortlichen dann, dass der Kabelsalat entwirrt worden sei. Doch gelöst ist das Kabelproblem dadurch immer noch nicht: Bis heute ist die Behebung der Kabelmängel ein großes Thema.

Die Rolltreppchen: Mit schweren Koffern bepackt Treppen zu steigen, macht keine Freude. Zum Glück gibt es dafür Rolltreppen. Auch beim BER. Doch einige von ihnen wurden dummerweise zu kurz bestellt - was dazu führte, dass sie im Nichts endeten. Neue, passende Rolltreppen wollten die Verantwortlichen aber auch nicht bestellen. Stattdessen bauten sie an die Rolltreppe eine klassische Treppe an.

Rolltreppen-Fehlplanung im BER (Archivbild 2013) | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Rolltreppen-Fehlplanung am BER (Archivbild 2013).

Der ungewollte Lichtblick: Es werde Licht! Immerhin das hat beim BER sehr gut funktioniert - Hunderttausende Quadratmeter Fläche konnten einwandfrei ausgeleuchtet werden. Das Problem kam erst, als das Licht wieder ausgeschaltet werden sollte - was nicht gelang. Der Grund: eine nicht funktionierende Lichtanlage. Also brannte im Jahr 2013 auf dem Gelände Tag und Nacht das Licht. Einem damaligen Bericht der "Märkischen Allgemeinen" zufolge hatte der BER damals den Stromverbrauch einer Stadt mit 70.000 Einwohnern - nur, dass der Flughafen menschenleer war.

Das Tür-Chaos: Raumpläne sind eine feine Sache, um sich in großen Gebäuden zurechtzufinden. Oder um elektrische Installationen am richtigen Ort anzubringen. Im Notfall können sie sogar Leben retten, wenn sich Rettungskräfte schnell den Weg durch ein Gebäude bahnen müssen. Leider fehlten beim BER lange Zeit verlässliche Raumpläne. Der Grund: Die Raumnummern wurden im Zuge der Umbauten immer wieder geändert, ohne dass jemand den Überblick behielt. Das Ende vom Lied: Laut Medienberichten war jeder dritte der 4000 Räume im BER falsch nummeriert.

5/5
Welche skurrilen Probleme gibt es außerdem?
 

Drei vielsagende Zitate zum BER

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. April 2019 um 14:11 Uhr in der Sendung "Informationen am Mittag".

Darstellung: