Blaulicht eines Polizeiwagens | Bildquelle: picture alliance / Friso Gentsch

Festnahme in Berlin 31-Jähriger soll Anschlag geplant haben

Stand: 22.08.2018 17:12 Uhr

Die Bundesanwaltschaft hat mithilfe des BKA, der GSG 9 und des Landeskriminalamts in Berlin einen 31-jährigen Mann festnehmen lassen. Der Russe steht in Verdacht, einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben.

Einsatz in Berlin: Die Bundesanwaltschaft hat einen 31 Jahre alten Mann aus Russland in Berlin festnehmen lassen, der verdächtigt wird, einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben.

Beamte des Bundeskriminalamtes nahmen Magomed-Ali C. mit Unterstützung der GSG 9 und des Landeskriminalamtes fest, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Die Ermittler durchsuchten auch die Wohnung des Beschuldigten.

Christoph Kehlbach, SWR, zu den Vorwürfen gegen den Festgenommenen
tagesschau 12:00 Uhr, 22.08.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verbindung zu Amri?

Der 31-Jährige soll Verbindungen zu dem mutmaßlichen Islamisten Clement B. aus Frankreich gehabt haben, der im April vergangenen Jahres kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl in Marseille wegen mutmaßlicher Anschlagspläne festgenommen wurde.

Der Beschuldigte sei dringend verdächtig, "gemeinschaftlich handelnd mit dem in Frankreich Inhaftierten eine schwere staatsgefährdende Gewalttat sowie ein Explosionsverbrechen vorbereitet zu haben", heißt es in der Mitteilung der Bundesanwaltschaft weiter.

Laut den Ermittlern gingen beide 2016 auch in der Berliner Fussilet Moschee ein und aus. Das Gotteshaus wurde auch von Anis Amri, dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, besucht und ist mittlerweile geschlossen. Die Ermittler gehen deshalb davon aus, dass man sich kannte.

Die Nummer des Franzosen Clement B. fand sich sogar in Amris Handy, abgespeichert unter einem Pseudonym. Allerdings warnte die Bundesanwaltschaft vor voreiligen Schlüssen: "Wir haben keine Erkenntnisse dafür, dass Magomed Ali C. oder Clément B. an dem Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz beteiligt waren." Auch deute nichts darauf hin, dass Anis Amri die beiden bei ihren Anschlagsplänen unterstützt hätte.

Offenbar zwei Anschläge geplant

Vorausgegangen waren Ermittlungen französischer Strafverfolgungsbehörden gegen Clément B., der am 18. April 2017 in Marseille festgenommen worden war. Clément B. soll neben dem Anschlag in Frankreich mit einem ebenfalls festgenommenen weiteren Mann auch einen Anschlag in Deutschland zusammen mit Magomed-Ali C. geplant haben.

Der beschuldigte Russe soll nach Angaben der Bundesanwaltschaft am 26. Oktober 2016 in seiner Wohnung in Berlin eine erhebliche Menge des gefährlichen Sprengstoffs TATP gelagert haben. Damit habe ein Sprengsatz gebaut und an einem unbekannten Ort in Deutschland gezündet werden sollen. Die Anschlagsvorbereitungen seien aber durch die Polizei gestört worden. Beide Männer trennten sich damals.

Magomed-Ali C. soll morgen dem Haftrichter vorgeführt werden.

Mit Informationen von Michael Götschenberg, ARD-Hauptstadtstudio

Über dieses Thema berichtete die tagesschau und Deutschlandfunk am 22. August 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: