Häuser in Stuttgart | Bildquelle: dpa

BGH zu Eigenbedarf Gerichte müssen Härtefälle genau prüfen

Stand: 22.05.2019 15:36 Uhr

Melden Vermieter Eigenbedarf an, müssen Mieter aus der Wohnung raus. Es sei denn, sie sind zu alt oder zu krank. Solche Härtefälle müssen Gerichte gründlich prüfen, entschied nun der Bundesgerichtshof.

Bei Kündigungen wegen Eigenbedarfs dürfen Gerichte in entsprechenden Verfahren nicht pauschal urteilen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Demnach müssen Gerichte genau klären, ob ein Härtefall vorliegt.

In bestimmten Fällen müssen Gerichte einen Gutachter befragen. Das ist laut BGH notwendig, wenn der Mieter eine Verschlechterung seiner Gesundheit geltend macht und ein ärztliches Attest vorliegt. "Allgemeine Fallgruppen, etwa ein bestimmtes Alter des Mieters oder eine bestimmte Mietdauer, in denen generell die Interessen einer Partei überwiegen, lassen sich nicht bilden", so der BGH. Er hob deshalb zwei Urteile auf.

BGH-Urteil: Eigenbedarfskündigungen und Härtefallregelungen
tagesthemen 23:00 Uhr, 22.05.2019, Tina Alfes, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kläger bekommen Recht

Damit war in einem Fall ein Vermieter mit seiner Revision erfolgreich. Der Familienvater hatte für seine Berliner Wohnung Eigenbedarf angemeldet. Die 80 Jahre alte Mieterin sollte nach 45 Jahren ausziehen - trotz des hohen Alters und ihrer Demenz-Erkrankung. Ob die Frau die Wohnung nun verlassen muss, hängt davon ab, ob sie in einem neuen Prozess negative gesundheitliche Folgen bei einem Umzug nachweisen kann.

Im zweiten Fall entschied der BGH zugunsten von zwei Mietern einer Doppelhaushälfte in Kabelsketal in Sachsen-Anhalt. Die Eigentümerin wollte mit ihrem Freund einziehen - ursprünglich, um der pflegebedürftigen Großmutter näher zu sein, die aber in der Zwischenzeit starb. Die Mieter hielten einen Umzug aus gesundheitlichen Gründen aber für unzumutbar. Auch hier muss ein neuer Prozess klären, wie sich ein Umzug auf die kranken Mieter auswirken würde.

Viele Eigenbedarfskündigungen

Nach dem Gesetz kann ein Vermieter einem Mieter kündigen, wenn er Eigenbedarf für sich, seine Familie oder Angehörige seines Haushalts geltend macht. Der Mieter kann sich unter Verweis auf einen Härtefall dagegen wehren. Weil viele Wohnungen fehlen und es immer mehr ältere Mieter gibt, müssen sich die Gericht mit immer mehr Härtefällen beschäftigen.

Laut Deutschem Mieterbund (DMB) ist Eigenbedarf der häufigste Kündigungsgrund. Geschäftsführer Ulrich Ropertz geht von jährlich 80.000 Fällen aus. "Die Gerichte haben in den letzten Jahren die Eigenbedarfskriterien stark aufgeweicht." Dagegen warnte der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland vor "einseitiger Stimmungsmache".

Aktenzeichen: VIII ZR 180/18 und VIII ZR 167/17

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Mai 2019 um 17:00 Uhr und NDR Info um 15:15 Uhr.

Darstellung: