Ortsausgangsschild von Bonn | Bildquelle: dpa

Arbeitsteilung zwischen Berlin und Bonn Aufwendig und zeitraubend

Stand: 11.10.2016 12:14 Uhr

In Berlin sitzen Regierung, Parlament und alle Ministerien? Falsch. Zwar ist Bonn seit 25 Jahren nicht mehr Hauptstadt, doch bis heute arbeiten viele Ministerien und Behörden von hier aus. Nun hat Bauministerin Hendricks erheben lassen, wie gut das eigentlich funktioniert.

Im Juni 1991 beschloss der Bundestag in Bonn den Umzug von Parlament und Regierung nach Berlin. Klar war jedoch auch: Nicht alle Ministerien werden umziehen, zu groß war in Bonn die Angst vor dem Verlust von Arbeitsplätzen und Ansehen. So ist der Regierungssitz bis heute zweigeteilt: Noch immer finden sich viele Ministerien und weitere Regierungsbehörden in der Stadt am Rhein.

Barbara Hendricks
galerie

Bauministerin Hendricks hat den Bericht zur Arbeitsteilung zwischen Berlin und Bonn vorgestellt.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks, die auch Sonderbeauftragte des Bundes für das Thema ist, hat nun erheben lassen, wie das denn eigentlich funktioniert. Ganz gut, lautet das Fazit, "aber mit Effizienzverlusten".Zwar würden Aufgaben vollständig und fristgerecht erfüllt, heißt es in dem Berichtsentwurf, den Hendricks in Bonn vorgestellt hat. "Allerdings wird die Funktionsfähigkeit der Bundesregierung hier durch einen erheblichen Mehraufwand und damit auf Kosten der Effizienz aufrechterhalten." Anders formuliert: Das Modell ist aufwändig und kostet Zeit.

Zugleich betonte Hendricks im Gespräch mit dem "General-Anzeiger", ein Rückzug aus Bonn stehe für sie nicht zur Debatte. "Ich habe zu keiner Zeit einen Gesamtumzug der Bonner Ministeriumsteile nach Berlin gefordert und fordere dies auch heute nicht."

20.700 Dienstreisen zwischen den Städten

Laut Hendricks arbeiten derzeit von knapp 20.000 Beschäftigten etwa 64 Prozent in Berlin und 36 Prozent in Bonn (Stand Ende 2015). Aufgrund der Teilung gab es im vergangenen Jahr rund 20.700 Dienstreisen zwischen beiden Städten.

Der Bericht soll als Grundlage für die weitere Diskussion um Beibehaltung des zweigeteilten Regierungssitzes oder einen Umzug aller Ministerien nach Berlin dienen. In der nordrhein-westfälischen Landespolitik und in der Bonner Kommunalpolitik stößt ein vollständiger Umzug an die Spree auf scharfe Ablehnung. Für den Bericht wurden leitende Mitarbeiter der Ministerien befragt und Datenmaterial ausgewertet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Juni 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: