Stephan Brandner, (AfD) nach seiner Abwahl aus dem Rechtsausschuss des Bundestags vor Journalisten. | Bildquelle: FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

AfD-Politiker Brandner Abwahl nach "einmaligen Entgleisungen"

Stand: 13.11.2019 15:56 Uhr

Stephan Brandner ist sein Amt nun also tatsächlich los: Nach mehreren umstrittenen Tweets hat der Rechtsausschuss den AfD-Politiker als Vorsitzenden abgewählt. Er selbst sieht sich als Opfer.

Von David Zajonz, ARD-Hauptstadtstudio

Das Abstimmungsergebnis war eindeutig. Bis auf die AfD waren sich alle anderen Fraktionen im Bundestag einig: Stephan Brandner darf nicht mehr Vorsitzender des Rechtsausschusses sein.

"Es hat sich heute für Herrn Brandner ausgehetzt", kommentierte Niemat Movassat von der Linkspartei die Abwahl des AfD-Politikers. Auch Jan Marco Luczak von der CDU fand deutliche Worte: "Wir haben mit der Abberufung von Herrn Brandner dem Amt des Vorsitzenden seine Würde zurückgegeben."

Rechtsausschuss wählt AfD-Politiker Brandner ab
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.11.2019, Martin Schmidt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Tweets inakzeptabel"

Es ist eine historische Entscheidung. Noch nie zuvor in 70 Jahren Bundestag war der Vorsitzende eines Ausschusses abgewählt worden. "Das ist ein einmaliger Vorgang, aber dem sind vorausgegangen auch einmalige Entgleisungen", sagte Marco Buschmann von der FDP. Stephan Brandner hatte unter anderem nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle einen Tweet geteilt. Darin hieß es, Politiker lungerten "mit Kerzen in Moscheen und Synagogen rum". Dabei seien die Opfer doch Deutsche gewesen.

Johannes Fechner von der SPD findet das nicht akzeptabel: "Er hat mit unsäglichen Tweets gegen Minderheiten gehetzt, er hat die wichtigen Gespräche nach dem Anschlag in Halle, die wir Politiker mit Religionsgemeinschaften geführt haben, als 'Herumlungern' verächtlich gemacht."

Brandner sieht sich als Opfer

Brandner hatte seinen Retweet zunächst noch verteidigt, sich aber später dafür entschuldigt. Doch auch danach fiel er weiter auf, beispielsweise als er eine Verbindung herstellte zwischen dem Bundesverdienstkreuz für Musiker Udo Lindenberg und dessen Kritik an der AfD. Brandner selbst zeigte sich nicht einsichtig und sieht sich als Opfer der anderen Parteien: "Das ist einfach ne Altparteienkoalition, wie sie immer gegen die AfD stattfindet, egal, was wir machen. Die wollen mich weghaben, die wollen der AfD vor das Schienbein treten, das ist nicht gelungen."

Übergangsweise übernimmt jetzt Heribert Hirte von der CDU die Leitung des Rechtsausschusses. Der CDU-Politiker Jan Marco Luczak stellt aber klar, dass die AfD einen anderen Kandidaten für den Ausschussvorsitz nominieren kann. "Unser Abberufungsantrag richtet sich nicht gegen die AfD-Fraktion als solche, wir stehen zu unseren Vereinbarungen." Es gehe um das inakzeptable Verhalten von Brandner.

Nachfolge unklar

Ob die Partei einen alternativen Personalvorschlag machen wird, ließ Fraktionschef Alexander Gauland offen. Auf die Frage nach möglichen anderen Kandidaten reagierte er aufgebracht: "Wir haben nur integre Persönlichkeiten." Also volle Rückendeckung vom Parteichef. Der Streit um Brandner belastet die Arbeit im Rechtsausschuss, zum Bedauern der Grünen Manuela Rottmann: "Es tut mir sehr Leid, dass es soweit gekommen ist, aber die Verantwortung liegt bei Stephan Brandner, sonst niemandem."

Nach dem heutigen Auftritt der AfD-Führung darf bezweifelt werden, dass im Rechtsausschuss bald Ruhe einkehrt.

Rechtsausschuss wählt AfD-Politiker Brandner ab
David Zajonz, ARD Berlin
13.11.2019 12:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. November 2019 um 12:00 Uhr.

Korrespondent

David Zajonz | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo WDR

David Zajonz, WDR

@DavidZza bei Twitter
Darstellung: