Erkelenz: Polizisten versperren einen Feldweg, während Aktivisten mit ca. 150 Personen in Richtung Keyenberg marschieren.  | Bildquelle: dpa

Braunkohle-Proteste Kohlebunker besetzt, Zugverkehr beeinträchtigt

Stand: 26.09.2020 18:48 Uhr

Mehrere hundert Umweltaktivisten haben im rheinischen Braunkohlerevier den Tagebau Garzweiler und ein Gaskraftwerk blockiert. Ein Großaufgebot der Polizei ist im Einsatz. Es kommt zu Beeinträchtigung im Zugverkehr in der Region.

Im rheinischen Braunkohlerevier haben Klimaschutzaktivisten für ein sofortiges Ende der Stromerzeugung aus Kohle und Gas demonstriert. Zeitweise gelang es mehreren Hundert Aktivisten auf das Gelände des Tagebaus Garzweiler vozudringen. Wie eine Sprecherin der Aachener Polizei mitteilte, hatten rund 200 Personen einen nicht mehr genutzten Teil des Tagebaus besetzt. Dabei habe es sich um ein wieder zugeschüttetes Baggerloch gehandelt, einen sogenannten Kohlebunker.

Außerdem waren mehrere Hundertschaften der Polizei am Kohlekraftwerk Weisweiler im Einsatz, wo eine Aktivisten Förderbänder blockierten und vor dem Werk demonstrierten. Aufgerufen zu den Aktionen hatte das Bündnis "Ende Gelände" und andere Organisationen. "Ende Gelände" sprach von 3000 Teilnehmern an den Aktionen. Der Betrieb der Anlagen sei aber nicht eingeschränkt gewesen, sagte ein Sprecher des Energiekonzerns RWE. Eine Sprecherin von "Ende Gelände" bezeichnete die Aktionen als "zivilen Ungehorsam".

Um Demonstranten vom Tagebau fernzuhalten, setzte die Polizei vereinzelt Pfefferspray und Polizeihunde ein, wie eine Polizeisprecherin in Aachen bestätigte. Die Demonstranten hätten zuvor mehrfach Aufforderungen ignoriert, nicht weiter in Richtung der Abbruchkante des Tagebaus zu laufen. Der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach hatte ein konsequentes Einschreiten bei gewalttätigen und rechtswidrigen Aktionen angekündigt.

Aktivisten protestieren gegen Braunkohletagebau Garzweiler
tagesschau 17:00 Uhr, 26.09.2020, Sarah Schmidt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zum ersten Mal auch Gaskraftwerk besetzt

Die Proteste richteten sich dieses Mal nicht nur gegen die Braunkohle. Auch vor einem Gaskraftwerk in Düsseldorf waren etwa 150 Demonstranten aufgezogen, wie die Polizei bestätigte. Zudem besetzten Demonstranten eine Baustelle einer neuen Fernleitung zwischen den Niederlanden und Westfalen. Auch Gas sei "extrem klimaschädlich", sagte eine Sprecherin von "Ende Gelände". So werde bei der Produktion und dem Transport des Erdgases Methan freigesetzt, was ein deutlich stärkeres Treibhausgas als CO2 sei.

Auswirkungen auf den Zugverkehr

Die Protestaktionen hatten Auswirkungen auf den Zugverkehr in der Region. Regionalzüge und S-Bahnen waren wegen polizeilicher Ermittlungen umgeleitet worden oder ganz ausgefallen, hatte die Deutsche Bahn mitgeteilt. "Ende Gelände" warf der Polizei vor, Züge gestoppt zu haben, um die Anreise von Aktivisten zu angemeldeten Versammlungen zu erschweren. Bei der Aachener Polizei hieß es, die Sperren an einzelnen Bahnhöfen seien "taktische Maßnahmen", mit denen das Eindringen weiterer Personen in den Tagebau verhindert werden solle.

Nach dem Ende der Auseinandersetzungen um den Hambacher Forst ist der der Tagebau Garzweiler zum neuen Zentrum des Streits um die Braunkohle geworden. RWE will den Tagebau bis zum Abschalten seines letzten Braunkohlekraftwerks 2038 weiter betreiben. Dabei sollen noch mehrere Dörfer den Baggern weichen. Der Energiekonzern verweist darauf, dass es im Kohleausstiegsgesetz eine Bestandsgarantie für Garzweiler gibt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. September 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: