Bundeskanzlerin Merkel. | Bildquelle: dpa

Bund-Länder-Beratungen Auf der Suche nach dem Wellenbrecher

Stand: 28.10.2020 02:18 Uhr

Heute kommen Kanzlerin Merkel und die Länderchefs erneut zu Beratungen zusammen, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Offenbar ist man sich diesmal zumindest in einem einig: Ein "Wellenbrecher" muss her.

Von Sabine Henkel, ARD-Hauptstadtstudio

Angela Merkel hat es Mitte Oktober schon geahnt. Es war nach der Konferenz mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten, in der ihr der Kragen geplatzt sein soll: "Es kann sein, dass wir in zehn oder zwölf Tagen sagen müssen, wir haben diesen Anstieg nicht so gestoppt, wie wir das wollten."

Heute ist klar: Die Beschlüsse von Mitte Oktober haben nicht viel bis gar nichts gestoppt. Das Virus greift weiter rasant um sich. Und deshalb schalten sie sich heute tatsächlich wieder zusammen. Diesmal wollen sie härter sein, schärfere Regeln beschließen. Von einem zeitlich befristeten echten Wellenbrecher ist die Rede.

"Ja, wir reden von Kontaktbeschränkungen, es geht immer um Kontakte."

Diskussion über Vorschläge für strengere Maßnahmen
tagesschau 12:00 Uhr, 28.10.2020, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kontaktreduzierung als oberstes Ziel zur Eindämmung des Virus

Schleswig-Holstein hat schon reagiert, Kontakte für drei Wochen streng eingegrenzt. Eine Strategie, der auch Markus Söder an seinem Platz in Bayern prinzipiell folgt.

"Kontakte reduzieren, Kontakte reduzieren, Kontakte reduzieren."

Als hätte Armin Laschet den Söder bis Düsseldorf gehört! Wahrscheinlicher ist, dass er von selbst auf die Idee mit den Kontaktbeschränkungen kam, um das Infektionsgeschehen im Land der Küchenbauer, wie er es selbst mal nannte, wieder unter Kontrolle zu bringen.

Weite Teile von Nordrhein-Westfalen sind auf der Corona-Landkarte in tiefes Bordeaux-Rot getränkt, auch dünn besiedelte Gebiete sind mittlerweile Krisenregion. Laschet will die Infektionswelle durch Kontaktverbote brechen und das den anderen Bundesländern vorschlagen.

"Wir brauchen die Wiedereinführung eines strengeren Kontaktverbots. Wir wissen, der weit überwiegende Teil der Neuinfektionen erfolgt in der privaten Lebenswelt unter Freunden, Verwandten und Bekannten. Deswegen muss unser Handeln auch genau hier ansetzen. Wir müssen unsere sozialen Kontakte drastisch reduzieren."

Einschränkungen von Freizeitaktivitäten wahrscheinlich

Dieser Strategie dürften andere folgen. Andere Ministerpräsidenten wollen noch mehr und Bar- und Restaurantbesuche schärfer regulieren. Auch private Feiern, wie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller erklärt.

"Irgendwann geht man aus dieser Feier wieder raus, und man fährt mit dem ÖPNV, man geht zum Arbeitsplatz, man trifft andere Familienmitglieder, man geht zum Sport, und man trägt Infektionen weiter."

Und das ist das Problem: das Weitertragen. Die Gesundheitsämter kommen nicht mehr hinterher, das Virus wird durch die Republik getragen, teilweise unkontrolliert.

Angela Merkel hatte auch das geahnt. Ende September hatte sie fünfstellige Infektionszahlen für das Jahresende vorhergesagt. Es kam schlimmer und früher als berechnet. Deshalb beraten die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten früher als geplant. Und wenn man die Zeichen richtig deutet, sind sie diesmal tatsächlich zu harten Einschnitten bereit. Zwei oder drei Wochen Kontaktbeschränkungen - bei geöffneten Schulen, Kitas und Geschäften. Markus Söder jedenfalls strebt einen echten Wellenbrecher an.

"Wir müssen schauen, dass wir nicht immer etwas beschließen, was zwei Wochen später überholt ist."

Merkel und die Ministerpräsidenten beraten über Corona-Maßnahmen - Kontaktverbote stehen im Raum
Sabine Henkel, ARD Berlin
27.10.2020 21:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 28. Oktober 2020 das ARD-Morgenmagazin im Ersten um 07:40 Uhr und MDR Aktuell im Hörfunk um 09:05 Uhr.

Korrespondentin

Sabine Henkel Logo WDR

Sabine Henkel, WDR

Darstellung: