KSK-Training (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Hitlergruß bei Abschiedsfeier? Bundeswehr ermittelt gegen KSK-Elitekämpfer

Stand: 17.08.2017 15:30 Uhr

Das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) muss sich gegen schwere Vorwürfe wehren. Mitglieder der Eliteeinheit sollen nach ARD-Recherchen bei einer Party den Hitlergruß gezeigt sowie Rechtsrock gespielt haben. Die Bundeswehr und die Staatsanwaltschaft Tübingen ermitteln.

Die Bundeswehr hat Ermittlungen bei ihrer Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) wegen bizarrer Spiele bei einer Feier und angeblicher rechtsradikaler Vorfälle aufgenommen.

Bei einer Abschiedsfeier für einen Kompaniechef des KSK am 27. April 2017 soll nach Recherchen von "Panorama", RB, "Y-Kollektiv" und Funk unter anderem ein Schweinskopfwerfen veranstaltet worden sein, außerdem sollen mehrere Soldaten den Hitlergruß gezeigt sowie Rechtsrock gehört haben. Die Bundeswehr hat die Vorfälle wie das Schweinskopfwerfen inzwischen bestätigt, die rechtsradikalen Vorfälle hingegen bisher nicht. Es werde weiter ermittelt.

Auch die Staatsanwaltschaft Tübingen hat nach Bekanntwerden der Vorwürfe erklärt, Ermittlungen einzuleiten. Wie Leiter Michael Pfohl sagte, müsse man zunächst herausfinden, wo sich die Vorfälle ereignet haben, um die Zuständigkeit zu klären.

Die Recherchen beruhen auf Angaben einer Augenzeugin. Sie schilderte, dass sie von einem befreundeten Soldaten zu der Abschiedsfeier auf einer Schießanlage in der Nähe von Stuttgart als "Hauptpreis" für den Kompaniechef eingeladen wurde. "Hauptpreis" meint in diesem Fall Sex. Die Frau war damit einverstanden, sie sollte kein Geld dafür bekommen.

Mehr zum Thema

"Das wird genau dein Ding"

Einige ihrer Angaben kann die Augenzeugin mit diversen WhatsApp-Nachrichten, Flugtickets und ähnlichen Dokumenten belegen. Diese Nachrichten belegen etwa die Planung der Veranstaltung durch KSK-Soldaten. "Jetzt haben wir uns überlegt, was können wir für den Chef machen. Er muss einen Parcours ablaufen. Am Ende bist du dann sein Preis. Dann darf er dich mit ins Zelt nehmen und ordentlich an dir austoben. Glaub mir, das wird genau dein Ding", teilte ihr ein KSK-Soldat mit.

Der Parcours sah laut der Bundeswehr, die auf ARD-Nachfrage anwesende Soldaten vernommen hat, wie folgt aus: "Dieser Parcours stand unter dem Motto 'römisch-mittelalterliche Spiele'. Einige Soldaten trugen deswegen Überhänge, die zu dieser Zeit passen sollten. Zu den Aufgaben zählten Bogenschießen, das Zerteilen von Melonen und Ananas mit einem Schwert, das Zerteilen eines Holzstammes mit einer Axt, das Werfen von Schweineköpfen und das Überwinden einer Hinderniswand."

Imageschaden für Bundeswehr

Der ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestags, Reinhold Robbe, sieht bereits hierin eine zu ahndende Beschädigung des Ansehens der Bundeswehr: "Auch diese Ekel-Rituale haben in der Bundeswehr nichts zu suchen. Unabhängig davon, ob der Staatsanwalt hier einen Ansatz für eine strafrechtliche Verfolgung findet, muss in diesem Zusammenhang hart durchgegriffen werden."

Bisher nicht bestätigt sind die weiteren Aussagen der Augenzeugin, am späteren Abend sei ein Song der Band "Sturmwehr" gespielt worden. "'Sturmwehr' ist in der rechtsextremen Szene sehr gut vernetzt, das zeigt sich auch daran, dass die Band unter anderem bei den Pressefesten der NPD-Zeitung 'Deutsche Stimme' aufgetreten ist", sagt der Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena.

KSK-Training (Archivbild) | Bildquelle: dpa
galerie

KSK-Soldaten beim Training (Archivbild)

Die Schilderungen der Augenzeugin gehen aber noch weiter: "Zum Refrain wurde mehrfach der Hitlergruß gezeigt. Das lief ganz euphorisch ab. Der Text war ja bekannt, sie haben mitgegrölt. Der Ältere hat die anderen quasi noch vorbereitet, was jetzt gleich käme, nämlich der Refrain, und dass es jetzt doch soweit wäre, die rechte Hand zu heben. Und genau das haben die vier dann auch gemacht." Dieser Hitlergruß soll von vier Soldaten gezeigt worden sein, darunter der Kompaniechef.

Keine Angaben zum Ermittlungsstand

Die Bundeswehr schreibt zu den Rechtsradikalismus-Vorwürfen: "Nach dem bisherigen Ermittlungsstand haben sich Ihre Vorwürfe auf verfassungsfeindliche Äußerungen in Wort, Bild oder Tat nicht bestätigt. Aufgrund der laufenden Ermittlungen bitte ich um Verständnis, dass wir zum detaillierten Ermittlungsstand derzeit keine weiteren Angaben machen können."

Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, so der ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestags, Reinhold Robbe, dann drohe der Bundeswehr ein neuer Skandal. Es gebe überhaupt keine Frage, dass so ein Vorgang vollkommen inakzeptabel sei. Falls es belegt werden könne, "hat das KSK und die gesamte Bundeswehr in der Tat ein großes Problem", sagt Robbe. "Ich sehe auch nicht, wie das mal eben ganz schnell aufgearbeitet werden könnte."

Versuch, das Problem klein zu reden

Die Augenzeugin hatte sich bereits während der Abschiedsfeier über die rechten Vorfälle empört und anwesende Soldaten angesprochen. Diese hätten versucht, das Problem klein zu reden, erzählt sie. "Mir schien es so, als ob die Loyalität groß gewesen ist. Und dass die anderen daraus keine große Sache machen wollten. Dass sie versucht haben, es unter den Teppich zu kehren."

Ein befreundeter KSK-Soldat, der auch vor Ort war, schrieb auf ihre Nachfrage nach der Abschiedsfeier und den Hitlergrüßen: "Ich gehe nicht konform mit Hitlergrüßen. Ich wusste nicht, wie der Hase läuft."

Mehr zum Thema sehen Sie heute in der Sendung "Panorama" um 21.45 Uhr im Ersten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. August 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: