Bodo Ramelow | Bildquelle: AFP

Ministerpräsidentenwahl Thüringen Ramelow will keine CDU-Stimmen

Stand: 04.03.2020 12:48 Uhr

Das Chaos sei schon groß genug: Vor dem neuen Anlauf zur Ministerpräsidentenwahl im Thüringer Landtag hat Linken-Kandidat Ramelow die CDU-Fraktion aufgefordert, sich zu enthalten. Die fasste nun einen einstimmigen Entschluss.

Thüringens früherer Regierungschef Bodo Ramelow will sich im ersten Wahlgang zum Ministerpräsidenten nicht mit Stimmen aus der CDU-Fraktion wählen lassen. Er werde die CDU-Abgeordneten um eine "konsequente Stimmenthaltung bitten", sagte der Linkenpolitiker der Nachrichtenagentur dpa. Mit der Kandidatur von AfD-Fraktionschef Björn Höcke und dem "verantwortungslosen Verschwinden der FDP" mache es keinen Sinn, im ersten Wahlgang CDU-Abgeordnete zu verbrennen. "Das Chaos ist schon groß genug", so Ramelow.

Laut "Spiegel" und "Thüringer Allgemeine" hatte sich Ramelow gestern mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Mario Voigt ausgetauscht und ihm mitgeteilt, dass er "erforderlichenfalls in allen drei Wahlgängen antreten werde".

CDU-Fraktion enthält sich komplett

Entsprechend twitterte Voigt am Vormittag, dass er seiner Fraktion empfehlen werde, sich in allen drei Wahlgängen zu enthalten. So würden keine unnötigen Barrieren aufgebaut und das Land könne wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen, "ohne dass wir gegen unsere politischen Grundüberzeugungen verstoßen".

Thüringer Landtag wählt Ministerpräsidenten
tagesschau 12:00 Uhr, 04.03.2020, Patricia Klieme, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dem Appell Voigts' stimmte die Fraktion nun offenbar einstimmig zu: In einer geheimen Probeabstimmung votierten nach Fraktionsangaben alle 20 anwesenden CDU-Abgeordnete für die konsequente Enthaltung - in allen drei Wahlgängen.

Bundes-CDU pocht auf Parteitagsbeschluss

Somit dürfte auch die Diskussion mit der Bundes-CDU vorerst beendet sein: Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hatte in der "Rheinischen Post" die Erfurter Parteifreunde zuvor noch einmal aufgefordert, weder der AfD noch der Linken eine Stimme zu geben. Ein CDU-Bundesparteitagsbeschluss verbietet den Christdemokraten nämlich jede Zusammenarbeit mit der Linken und mit der AfD. Dies schließt nach bisher gängiger Lesart das aktive Wählen eines Linken-Kandidaten zum Ministerpräsidenten mit ein.

Die Erfurter Fraktion hatte angekündigt, Ramelow "nicht aktiv" wählen zu wollen. Die frühere thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht von der CDU schloss dennoch nicht aus, dass einzelne Abgeordnete dem Linkenpolitiker doch ihre Stimme geben würden. Jeder sei allein seinem Gewissen verpflichtet, erinnerte sie im rbb.

FDP will Saal verlassen

Bisher hatte sich Ramelow fest überzeugt gezeigt, bereits im ersten Wahlgang gewählt zu werden, obwohl seiner rot-rot-grünen Minderheitskoalition vier Stimmen zur nötigen absoluten Mehrheit fehlen. Er rechnete mit einzelnen Überläufern vor allem aus der CDU-Fraktion, die sich mit Linken, SPD und Grünen auf eine begrenzte Kooperation geeinigt hatte. Im zweiten Wahlgang ist ebenfalls die absolute Mehrheit nötig, im dritten reicht dann die einfache Stimmenmehrheit. Die FDP-Fraktion hatte gestern angekündigt, bei der Abstimmung den Plenarsaal verlassen zu wollen. Der zurückgetretene Amtsinhaber Thomas Kemmerich von der FDP erklärte auf Twitter, dass seine Fraktion beide Kandidaten - Ramelow und Höcke - gleichermaßen ablehne.

Anfang Februar war Thüringen in eine Regierungskrise gestürzt: Zunächst war Kemmerich überraschend mit den Stimmen von CDU, Liberalen und AfD ins Ministerpräsidentenamt gewählt worden, was eine Welle der Empörung ausgelöst hatte. Kurz darauf trat er wieder zurück.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. März 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: