Die chinesische und die deutsche Flagge auf einem Schreibtisch | Bildquelle: dpa

"Sicherheitsgesetz" für Hongkong Kritik an China-Politik der Bundesregierung

Stand: 29.05.2020 03:11 Uhr

Der Druck auf die Bundesregierung, einen härteren Kurs gegenüber China einzuschlagen, wächst. Die Opposition kritisiert die Koalition scharf. Heute diskutiert der Bundestag über das neue "Sicherheitsgesetz" Chinas für Hongkong.

Von Kai Küstner, ARD-Hauptstadtstudio   

Viel zu sanft ist die Bundesregierung im Umgang mit China - findet zumindest die Opposition. So fordert der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Graf Lambsdorff, von Kanzlerin Merkel, den für September in Leipzig geplanten EU-China-Gipfel abzusagen. Und von Außenminister Heiko Maas, endlich eine andere Tonlage gegenüber der Führung in Peking anzuschlagen: "Anstatt den Botschafter einzubestellen oder klare Konsequenzen zu formulieren, beschränkt Maas sich auf eine kurze blutleere Stellungnahme", kritisiert Lambsdorff im Gespräch mit dem ARD-Hauptstadtstudio.

"Das hohe Maß an Autonomie Hongkongs darf nicht ausgehöhlt werden", hatte der deutsche Außenminister wörtlich in einer Erklärung gemahnt. Maas rief China auch zur Einhaltung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit auf - nachdem der Volkskongress in Peking gestern ein umstrittenes neues "Sicherheitsgesetz" für Hongkong gebilligt hatte. International wird das heftig kritisiert. Die USA erwägen gar Sanktionen.

Chinesischer Volkskongress verabschiedet neues Sicherheitsgesetz für Hongkong
Daniel Satra, ARD Peking, 28.05.2020, tagesthemen 22:35 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Verrat an der Demokratiebewegung"

Die deutsche Reaktion fällt jedoch auch nach Ansicht der Grünen zu verhalten aus: "Angela Merkel und Heiko Maas müssen endlich Klartext reden", fordert der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin. Die Sprecherin für Menschenrechte der Grünen, Margarete Bause, wirft Außenminister Maas auf Twitter gar "Verrat an der Demokratiebewegung in Hongkong" vor.

Anfang Juli übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Ein Schwerpunktthema wird das Verhältnis zu China sein. So ist für September ein EU-China-Gipfeltreffen in Leipzig geplant.

Handelsbeziehungen erschweren Positionierung

Über den richtigen Umgang mit dem Wirtschaftskoloss wird seit Jahren in der Berliner Politik heftig gestritten. Kritiker werfen der Bundesregierung beständig vor, die Lage der Menschenrechte in China nicht mutig genug zu verurteilen. Aus Angst, die Handelsbeziehungen zum bevölkerungsreichsten Staat der Erde könnten leiden. Die Corona-Krise, befürchten sie, dürfte den Mut der Bundesregierung nicht unbedingt gestärkt haben.

Andere wiederum meinen, zu harte Kritik an China würde dort nur zu einer Trotzreaktion führen und die Menschenrechtslage nicht verbessern.

Opposition nimmt China-Politik der Bundesregierung auf's Korn
Kai Küstner, ARD Berlin
29.05.2020 07:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. Mai 2020 um 22:35 Uhr.

Korrespondent

Kai Küstner | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo NDR

Kai Küstner, NDR

Darstellung: