Impfzentrum in Berlin | Bildquelle: dpa

Lieferausfälle Bundesländer klagen über Impfstoff-Chaos

Stand: 30.12.2020 16:51 Uhr

"Kleinere Probleme" zum Start der Corona-Impfungen hatte Gesundheitsminister Spahn angekündigt. Jetzt aber holpert es doch gewaltig: Mehrere Länder beklagen Lieferausfälle des Bundes. Die Regierung will nun schnell Nachschub liefern.

Bei der Auslieferung des Corona-Impfstoffes durch den Bund an die Länder ist es zu Schwierigkeiten gekommen. Die Landesregierungen von Berlin, Brandenburg und Bayern teilten mit, dass der Bund die für die erste Januarwoche angekündigten Lieferungen abgesagt hätte.

Der Bund beschafft den Impfstoff zentral, die Lieferungen werden dann nach einem Schlüssel auf die Länder verteilt.

Bund einigt sich mit Biontech

Inzwischen hat die Bundesregierung auf die teils harsche Kritik reagiert: Die Länder sollen nun doch schon in der ersten Woche des neuen Jahres Nachschub kommen.

Mit dem Impfstoff-Hersteller Biontech habe vereinbart werden können, dass die nächste Lieferung - wie ursprünglich geplant - bereits nächste Woche, am 8. Januar, erfolgen werde, teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. Danach solle die nächste Lieferung am 18. Januar kommen, ab dann vorerst wöchentlich jeweils montags. Dabei würden anfangs etwa 670.000 Dosen pro Woche geliefert.

Unsicherheit bei Lieferterminen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hatte zuvor erklärt: "Es ist für mich unverständlich, wie gerade bei derartig hohen Infektionszahlen eine komplette Lieferung einfach entfallen kann. Die eigentlich zugesagten Impfdosen waren in unseren Impfzentren bereits fest eingeplant."

Auch Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hatte Unsicherheiten bei den Lieferterminen beklagt. Sie sagte im rbb: "Das bringt uns jetzt in sehr große Schwierigkeiten, da wir aufbauend auf diese Zusagen unsere Planungen gemacht haben", so die SPD-Politikerin. Kalayci rechnete erst für den 11. Januar mit einer neuen Lieferung.

Corona-Lage und Impfzentren mit Lieferproblemen
tagesschau 20:00 Uhr, 30.12.2020, Griet von Petersdorff, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ärger über "Impftourismus"

In Baden-Württemberg wurden zwar keine Lieferausfälle erwartet - dafür gibt es aber anderweitigen Ärger: Die baden-württembergische Landesregierung hat sich beim Nachbarland Rheinland-Pfalz über einen zunehmenden "Impftourismus" beschwert. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Stuttgart melden sich viele Menschen aus der rheinland-pfälzischen Grenzregion in Baden-Württemberg zum Impfen an, weil das bei ihnen noch nicht möglich sei.

In Baden-Württemberg können die Bürger bereits seit dem 27. Dezember einen Impftermin vereinbaren, in Rheinland-Pfalz soll die Terminvergabe erst am 4. Januar starten. Der Stuttgarter Minister Manne Lucha befürchtet eine "Ungleichverteilung des so knappen Gutes Impfstoff", wie es in einem Brief an seine Mainzer Kollegin Sabine Bätzing-Lichtenthäler heißt.

Kritik an Spahn

Gesundheitsminister Jens Spahn räumte ein, dass es zum Start der Kampagne vereinzelt Probleme gegeben habe. "Ja, es ruckelt an der einen oder anderen Stelle", sagte er. Insgesamt aber sei die "größte Impfkampagne in der Geschichte Deutschlands erfolgreich angelaufen."

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht das anders und kritisierte Spahn für dessen Planung. "Das Chaos rund um den Impfstart finde ich sehr ärgerlich“, sagte er der "Rheinischen Post". Spahn habe Monate Zeit gehabt, den geplanten Impfstart vorzubereiten. "Hierzu hat er ausreichende Kompetenzen bekommen."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau und tagesschau24 am 30. Dezember 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: