Allgemeine Maskenpflicht "Eine fehlgeleitete Diskussion"

Stand: 01.04.2020 01:01 Uhr

Es ist eine umstrittene Maßnahme: Erste Städte in Deutschland wollen ihre Bürger zum Tragen von Masken verpflichten. Doch Virologe Schmidt-Chanasit machte in den tagesthemen klar: Ein hundertprozentiger Schutz nütze keinem.

Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe am Bernhard-Nocht-Institut Hamburg, über das Für und Wider von Schutzmasken
tagesthemen 22:35 Uhr, 31.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Österreich startet heute damit: Wer dort im Supermarkt einkaufen möchte, muss eine Schutzmaske tragen. Auch in Deutschland wird im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine allgemeine Maskenpflicht für die Bevölkerung diskutiert - die Bundesregierung will diesen Schritt aber bislang nicht gehen.

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut ist auch der Meinung, dass diese Maßnahme nicht notwendig ist. In den tagesthemen sagte er, es gebe keinen wissenschaftlichen Beleg für die Wirksamkeit einer flächendeckenden Maskenpflicht in Deutschland. Es seien schon sehr starke Maßnahmen ergriffen worden, die nun überprüft würden. Bislang scheinen diese seiner Meinung zu greifen, die kommenden Tage würden genauere Erkenntnisse bringen. Aktuell gebe es jedenfalls keinen Bedarf für weitere Verschärfungen der Schutzregeln.

Schmidt-Chanasit kritisierte die Diskussion als fehlgeleitet: Denn in den vergangenen Wochen sei klar geworden, dass vor allem Krankenhäuser, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen nicht ausreichend mit Masken versorgt werden könnten. Deswegen müsse sich Deutschland nun auf das Wesentliche konzentrieren, nämlich die zu schützen, die in den Gesundheitseinrichtungen besonders gefährdet seien. Masken lenkten zudem ab von den wichtigen Maßnahmen wie der Einhaltung von Hygiene und dem Abstandwahren.

Asiatische Länder dienen nicht als Vorbild

Der Virologe stellte zudem klar: "Wir müssen für eine langsame Durchseuchung der Bevölkerung sorgen", ein hundertprozentiger Schutz nütze niemandem. Es müssten Infektionen stattfinden, und zwar in dem Tempo, das das deutsche Gesundheitssystem verkrafte. Die nächste Wochen würden zeigen, "welches Level verträglich ist für Deutschland".

Auch der Blick nach Asien, wo Länder mit einer Maskenpflicht die Ausbreitung des Virus im Zaum halten, helfe nicht: Dort gebe es vor allem in den Mega-Citys ganz andere Bevölkerungsdichten, die etwa im öffentlichen Nahverkehr für überfüllte Züge sorgten. Davon sei man in Deutschland auch dank des Kontaktverbots noch meilenweit entfernt.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 31. März 2020 um 22:35 Uhr.

Darstellung: