Ein Mann mit Mund- und Nasenschutz geht in Stuttgart vor einem Hinweisschild vorbei.  | Bildquelle: dpa

Corona-Pandemie in Deutschland Reicht der "Lockdown light"?

Stand: 05.12.2020 12:53 Uhr

Mehr als 23.000 Neuinfizierte, Hunderte Tote: Trotz "Lockdown light" entspannt sich die Corona-Lage kaum. Die Forderungen nach Verschärfungen werden lauter. Vorangehen könnte erneut Bayern.

"Lockdown light", Ausgangsbeschränkungen in Hotspots und eindringliche Appelle - dennoch liegen die Corona-Zahlen in Deutschland weiter auf hohem Niveau: 23.318 Neuinfektionen meldete das RKI für die vergangenen 24 Stunden - etwa 1600 Fälle mehr als vor einer Woche. Auch die Zahl der Todesfälle steigt weiter: Mit 483 neuen Opfern im Zusammenhang mit dem Coronavirus wurde der zweithöchste Stand seit dem Ausbruch der Pandemie erreicht.

Auf Twitter mahnte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Vorsicht. Angesichts der weiter zu hohen Zahlen warb er für entschlossenes staatliches Handeln und bürgerliche Verantwortung: "Regeln nicht ausreizen, sondern aufeinander achtgeben", schrieb Spahn.

Warum Weihnachtsshopping in Lockdown-Zeiten kein Spaß ist
tagesthemen 23:10 Uhr, 05.12.2020, Viktoria Kleber, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Söder berät über "weitere Maßnahmen"

Über den Umgang mit der Pandemie berät der bayerische Ministerpräsident Markus Söder morgen mit seinem Kabinett in einer Sondersitzung. Dabei soll es laut Staatskanzlei um "weitere Maßnahmen" gehen.

Söder hatte bereits in den vergangenen Tagen immer wieder anklingen lassen, dass er aufgrund der weiter steigenden Zahl an Neuinfektionen einen härteren Kurs für notwendig erachtet. Wie die Zahl der Kontakte konkret reduziert werden soll, ließ er dabei aber offen. Denkbar sind etwa strengere Schritte im Bereich der Schulen und des Handels sowie bei den Ausgangsbeschränkungen.

CSU-Chef, Markus Söder, setzt einen Mund-Nasen-Schutz auf | Bildquelle: via REUTERS
galerie

Sieht die geplanten Lockerungen zu Weihnachten skeptisch: Bayerns Ministerpräsident Söder.

Die sieht der Deutsche Städte- und Gemeindebund kritisch: Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg warnte in den Zeitungen der Funke Mediengruppe vor weiteren "Einschränkung für die Menschen". Diese seien nur geeignet und erforderlich, wenn das Infektionsgeschehen nicht konkreten Quellen zugeordnet werden könne.

Scholz: Maßnahmen sind nicht zu milde

Ruhe bewahren, neue Maßnahmen sorgfältig abwägen. Dafür sprach sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Deutschlandfunk aus. Er wisse, dass es für viele schwer sei, nicht die Nerven zu verlieren, so der SPD-Politiker. Einmal getroffene Beschlüsse müssten hinterher gemeinsam vertreten werden. Scholz fügte hinzu, die bisherigen Einschränkungen seien nicht zu milde. Sie seien wirksam - wenn auch bisher nicht in ausreichendem Maße.

Seine Parteifreundin Bärbel Bas aus der SPD-Bundestagsfraktion bewertet die Lage dagegen anders. Sie sorgt sich vor allem um Weihnachten: "Sollten die Zahlen bis zum 20. Dezember auf diesem hohen Niveau bleiben, sollten die Maßnahmen über die Feiertage nicht gelockert werden. Es sollte dann bei den jetzt gültigen Beschränkungen bis in den Januar bleiben", sagte die für Gesundheit zuständige stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Nachrichtenagentur dpa.

Krankenhausgesellschaft für Verschärfungen

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hält die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen für unzureichend. "Verschärfungen sind notwendig, weil die Appelle an die Bevölkerung, ihre privaten Kontakte so gering wie möglich zu halten, offenbar nicht genügend fruchten", sagte Gaß der "Saarbrücker Zeitung". "Unsere Sorge ist groß, dass die angekündigten Lockerungen an Weihnachten und zum Jahreswechsel zu einem Anstieg der Infektionszahlen führen." Derzeit seien die Kliniken gut gerüstet. Sollten die Zahlen allerdings weiter nach oben gehen "kann sich das Blatt auch wenden", sagte Gaß.

Schon länger für einen Kurswechsel wirbt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Seiner Meinung nach braucht es in besonders betroffenen Regionen einen Lockdown wie im März.

Corona: Reicht der "Lockdown Light"?
Franka Welz, ARD Berlin
05.12.2020 15:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Dezember 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: