Wieler in der RKI-Pressekonferenz | Bildquelle: ANDREAS GORA/POOL/EPA-EFE/Shutte

RKI zu Corona-Zahlen "Es infizieren sich immer noch zu viele"

Stand: 03.12.2020 11:42 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland hat sich stabilisiert, ist aber noch immer zu hoch. Zu diesem Schluss kommt das Robert Koch-Institut. Vor allem Ältere müssten besser geschützt werden, weil sich dort die Fälle häuften.

Die Lage in Deutschland ist noch immer sehr angespannt. So bewertet das Robert Koch-Institut (RKI) die aktuelle Situation in der Corona-Pandemie. Es zwei zwar gelungen, die Fallzahlen in den vergangenen Wochen durch die Maßnahmen zu stabilisieren, aber sie würden noch nicht spürbar sinken, sagte RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz. "Es infizieren sich immer noch zu viele Menschen", warnte er. Die Gesundheitsämter seien bei der Kontaktnachverfolgung überfordert, Krankenhäuser an der Belastungsgrenze und es gebe immer mehr Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen. Auch eine Zunahme bei schweren Verläufen und Todesfällen sei zu verzeichnen, sagte Wieler.

"Die Lage bleibt angespannt", Lothar Wieler, RKI-Präsident, zur Corona-Situation
tagesschau 24 11:00 Uhr, 03.12.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit vielen weiteren Toten zu rechnen

Es sei mit vielen weiteren Toten zu rechnen, warnte der RKI-Präsident. "Diese Entwicklung ist leider nicht überraschend." Bei anhaltend hohen Fallzahlen sei ein Anstieg zu erwarten gewesen. Ziel sei es weiterhin, erklärte Wieler, Neuinfektionen zu vermeiden und die Ansteckungen auf einem Level zu halten, das gut zu bewältigen sei.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) seit gestern 22.046 neue Corona-Infektionen gemeldet. Im November lag die Zahl der Neuansteckungen zwischen 11.000 und 23.000 pro Tag. Mit 479 neuen Todesfällen wurde der zweithöchste Stand seit Beginn der Pandemie registriert. Der bisherige Höchstwert von 487 Todesfällen war gestern erreicht worden. Derzeit befinden sich fast 4000 Menschen mit einer Corona-Infektion in intensivmedizinischer Behandlung. Die Gesamtzahl der Menschen, die in Deutschland an oder mit einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 17.602. Insgesamt hat das RKI rund 1,1 Millionen Infektionen registriert. Nach Schätzungen sind rund 800.000 Menschen inzwischen genesen.

Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert lag wie auch gestern bei 0,89. Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 89 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt der Wert für längere Zeit unter dem Wert von 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

"Wir sind dem Virus nicht hilflos ausgeliefert"

Die Entwicklung in den einzelnen Bundesländern ist laut RKI recht unterschiedlich. Sachsen habe derzeit den höchsten Anstieg bei der Sieben-Tage-Inzidenz, sagte die Leiterin des Lagezentrums, Ute Rexroth, gefolgt von Thüringen. Auch in Sachsen-Anhalt und Brandenburg bleibe die Inzidenz hoch. In den Stadtstaaten wie Hamburg und Berlin zeige sich ein leicht rückläufiger Trend. Bezogen auf die Landkreise habe derzeit keiner einen Wert von mehr als 500 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Ute Rexroth, Infektionsepidemiologin des Robert- Koch-Instituts | Bildquelle: dpa
galerie

Ute Rexroth, Infektionsepidemiologin des Robert- Koch-Instituts

Die meisten Corona-Toten sind 70 Jahre und älter

"Mit großer Sorge" beobachte man derzeit die Entwicklung bei den älteren Bevölkerungsgruppen, sagte Wieler. Die meisten Corona-Toten seien 70 Jahre und älter. Das Virus breite sich derzeit vor allem in Alten- und Pflegeheimen stark aus. Es zirkuliere in den jüngeren Bevölkerungsgruppen und werde dann in die älteren Bevölkerungsgruppen getragen, erklärte der RKI-Chef.

Corona-Lage verbessert sich laut RKI in Pflegeheimen nicht
tagesschau 14:00 Uhr, 03.12.2020, Iris Marx, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wieler forderte, die vulnerablen Gruppen besser zu schützen. Dazu könne jeder etwas beitragen. Er rief alle Bürger eindringlich dazu auf, Regeln zu Abstand, Hygiene und Alltagsmasken "immer und überall" zu beherzigen. "Das Risiko ist immer da." Dies sei entscheidend, da man sich prinzipiell überall anstecken könne, wo Menschen zusammenkommen. "Wir sind dem Virus nicht hilflos ausgeliefert", gab Wieler zu bedenken. Covid-19 sei "eine vermeidbare Erkrankung."

Selbsttests für Lehrer und Erzieher?

Schnelltests an Schulen bezeichnete Wieler als "sinnvolles und strategisches Mittel". Allerdings nur im Rahmen eines klaren Hygienegesamtkonzepts. Die Dynamik an den Schulen laufe zwar den Entwicklungen hinterher, aber auch hier sei ein Anstieg zu verzeichnen. Seit Beginn der Pandemie gab es laut RKI 636 Corona-Ausbrüche an Schulen. Nach einem Bericht von Zeitungen der Funke Mediengruppe wurden in den vergangenen vier Wochen rund 64 Ausbrüche pro Woche gemeldet. Ein Drittel davon wurde bei Schülern in der Altersgruppe zwischen 15 und 20 Jahren registriert, bei den 6- bis 10-Jährigen lagen die Ausbrüche bei unter 20 Prozent. Der Anteil der Infektionsfälle an Schulen lag den Daten zufolge bei etwa zwei Prozent.

Um Schulen und Kitas weiter offen zu halten, sollen sich Lehrer und Erzieher in Zukunft nach einer entsprechenden Schulung selbst auf das Coronavirus testen dürfen. "Kitas und Schulen beziehungsweise ihre Träger können von Freitag an eigenständig Schnelltests beziehen und nutzen", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Antigen-Schnelltests sollen dabei helfen, Lehrer und Erzieher und damit auch Kinder besser zu schützen.

Bislang dürfen solche Tests nur von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden. Mit einer neuen Verordnung, die morgen in Kraft tritt, sollen die Selbsttests erlaubt werden. Außerdem können dann Schulträger bei Bedarf mit geschultem Personal Tests vor Ort durchführen. "Das ist eine weitere alltagstaugliche Option, um Kindern auch in Pandemiezeiten den Kita- oder Schulbesuch zu ermöglichen", sagte Spahn.

Spahn kündigt Schnelltests für Lehrerinnen und Erzieher an
Isabel Reifenrath, ARD Berlin)
03.12.2020 07:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Dezember 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: