Schilder mit der Aufschrift "Notaufnahme" und "Notaufnahme Kinder" sind vor dem Haupteingang des Klinikums Schwabing zu sehen | Bildquelle: dpa

Coronavirus Drei weitere Fälle in Bayern

Stand: 29.01.2020 02:12 Uhr

In Bayern haben sich drei weitere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hatten sie Kontakt zum ersten bestätigten Fall der Lungenkrankheit in Deutschland.

In Deutschland haben sich drei weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte das bayerische Gesundheitsministerium in München am Abend mit. Die drei seien Kollegen des ersten in Deutschland bestätigten Infizierten.

Coronavirus erreicht Deutschland
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.01.2020, Mathias Flasskamp, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

33-Jähriger von Chinesin infiziert

Stunden zuvor war die erste Infektion in Deutschland bestätigt worden. Der Erkrankte arbeitet für den Automobilzulieferer Webasto und infizierte sich laut Behörden in der vergangenen Woche während einer Schulung bei einer Kollegin aus China im bayerischen Landkreis Starnberg. Die chinesische Kollegin habe während ihres Aufenthalts in Deutschland keinerlei Krankheitssymptome gezeigt. Erst kurz nach ihrer Heimkehr sei 2019-nCoV diagnostiziert worden.

Auch die drei neuen Patienten seien Webasto-Mitarbeiter aus dem Landkreis Starnberg", hieß es weiter. Sie seien ebenso wie der erste Infizierte in der Münchner Klinik Schwabing aufgenommen worden und würden dort isoliert. Der Autozulieferer erklärte am Abend, er werde seinen Stammsitz in Gauting bis Sonntag schließen. Bis dahin sollen Mitarbeiter der Firmenzentrale auch nicht an nationale und internationale Standorte reisen.

Derzeit wird geprüft, wer noch mit den Erkrankten in Kontakt gekommen ist - sowohl im privaten als auch geschäftlichen Umfeld. Nach Behördenangaben soll bereits der erste Infizierte Webasto-Angestellte mindestens 40 enge Kontaktpersonen in Firma und Familien gehabt haben. Es werde auch ein Kindergarten überprüft, in dem Kinder des Erkrankten untergebracht sind.

Erste bestätigte Mensch-zu-Mensch Übertragung in Europa

Bei den Fällen in Bayern handelt es sich vermutlich um die ersten nachgewiesenen Mensch-zu-Mensch-Ansteckungen außerhalb Asiens. Bislang sei außerhalb des Ursprungslands China nur eine Übertragung von Mensch zu Mensch in Vietnam nachgewiesen worden, sagte eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts der Nachrichtenagentur AFP.

Webasto sagte nach eigenen Angaben alle Reisen von und nach China für mindestens zwei Wochen ab. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz im oberbayerischen Stockdorf. In China gibt es zwölf Standorte - einer davon in Wuhan.

Bürger können Hotline anrufen

Wie die Behörden weiter mitteilten, soll eine Telefonhotline geschaltet werden, bei der sich besorgte Bürgerinnen und Bürger melden können. Die Freischaltung soll noch heute erfolgen. Die Behörden nähmen die Lage sehr ernst, aber man sei auch gut vorbereitet.

Auch in Bremerhaven gibt es einen neuen Coronavirus-Verdachtsfall. Allerdings hält das Gesundheitsamt eine tatsächliche Infektion des Patienten mit dem Virus für äußerst unwahrscheinlich, wie die Stadt am späten Abend mitteilte. Der 47-Jährige Hafenarbeiter liege unter anderem mit Fieber stationär im Klinikum Mitte. Nach eigenen Angaben habe er zuvor Kontakt mit chinesischen Werftarbeitern gehabt. Allerdings war zunächst unklar, wann diese das letzte Mal in China waren. Der Patient und seine Kontaktpersonen wurden vorsorglich isoliert. Bereits am Montag hatte es in Bremerhaven einen Verdachtsfall gegeben - hier gab es zwischenzeitlich aber eine Entwarnung.

Mehr Krankheitsfälle als bei Sars-Epidemie

In der zentralchinesischen Provinz Hubei sind derweil weitere 25 Menschen durch die Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Dies teilten die dortigen Behörden mit. Die Gesamtzahl der in China offiziell verzeichneten Todesfälle durch den Erreger stieg damit auf 131. Die Gesamtzahl der Krankheitsfälle durch das neuartige Coronavirus in China ist inzwischen höher als seinerzeit bei der Sars-Epidemie. Laut neuen Zahlen der chinesischen Regierung stieg die Zahl der infizierten Menschen auf 5974. Das waren mehr als 1400 bestätigte neue Fälle seit Dienstag. 

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. Januar 2020 um 22:15 Uhr.

Darstellung: