Mitarbeiter des Instituts für Virologie der Philipps-Universität Marburg in einem Forschungslabor. | Bildquelle: dpa

Deutsche Gesundheitsexperten Kliniken sollen sich auf Virus einstellen

Stand: 25.01.2020 16:53 Uhr

Drei Patienten in Frankreich - das Coronavirus kommt näher. Deutsche Kliniken sollten sich für Fälle hierzulande wappnen, fordern nun Experten. Unklar bleibt, wie gefährlich das Virus tatsächlich ist.

Angesichts von drei Fällen in Frankreich haben deutsche Gesundheitspolitiker Behörden und Kliniken aufgefordert, sich auch auf Coronavirus-Patienten in Deutschland einzustellen. Wichtig sei, dass deutsche Kliniken sich bereits jetzt darauf vorbereiteten, solche Fälle behandeln zu können, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses, Erwin Rüdel (CDU), der "Rheinischen Post". 

Coronavirus erreicht Europa
tagesschau 20:00 Uhr, 25.01.2020, Cecilia Knodt, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Flughäfen sollten bereit sein

Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach empfahl, sich auf das Coronavirus einzustellen. Fiebermessungen von China-Reisenden auf deutschen Flughäfen seien derzeit zwar noch nicht sinnvoll. "Grundsätzlich sollte aber ein solcher Einsatz vorbereitet werden". Denn das könne "in den nächsten Wochen notwendig werden".

Der Präsident des Robert Koch-Instituts relativierte die länderübergreifende Gefahr durch das neue Virus. "Außerhalb Chinas gibt es bisher keine großen Infektionsketten", sagte Lothar Wieler im ZDF. Allerdings könne man die Schwere der Erkrankungen noch nicht genau beurteilen, so der Mikrobiologe weiter. Dafür lägen nicht genug Informationen vor.

Grippe derzeit deutlich gefährlicher

Die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen begründete Wieler unter anderem damit, dass der neue Erreger dem SARS-Virus genetisch sehr ähnlich sei und über die Atemwege verbreitet werde. An SARS (Schweres Akutes Atemwegssyndrom) waren 2002/2003 etwa 800 Menschen gestorben. Die Krankheitslast der Grippe sei aber schwerer, sagte Wieler.

Mit drei Fällen in Frankreich erreichte das Virus inzwischen Europa. Alle waren zuvor in China gewesen. 

In der Volksrepublik stieg die offizielle Zahl der Todesfälle auf 41. Knapp 1300 Menschen sind Behördenangaben zufolge mit dem Virus infiziert. Internationale Wissenschaftler gehen von mehreren Tausend Infizierten in China aus. 

Coronavirus in Deutschland - Virologe warnt vor Panik
Georg Schwarte, ARD Berlin
25.01.2020 14:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Januar 2020 um 17:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: