Corona-Pandemie in Deutschland RKI meldet mehr als 13.000 Neuinfektionen

Stand: 27.01.2021 07:22 Uhr

Bundesweit wurden binnen 24 Stunden mehr als 13.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet - laut RKI fast doppelt so viele wie noch tags zuvor, aber weniger als vor einer Woche.

Binnen 24 Stunden wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) von den deutschen Gesundheitsämtern 13.202 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und 982 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion gemeldet.

Im Vergleich zu Dienstag ist das ein deutliches Plus an neuen Fällen: Gestern hatte das RKI knapp 6400 Infektionen und 903 Todesfälle erfasst. Gegenüber den Zahlen vom vergangenen Mittwoch zeichnet sich aber ein Rückgang der Ansteckungen ab: Vor einer Woche hatte das RKI 15.974 Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet.

Mehr als zwei Millionen Fälle seit Beginn der Pandemie

Seit dem Ausbruch der Pandemie haben sich damit mehr als 2,16 Millionen Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus angesteckt. Insgesamt zählt Deutschland mittlerweile 53.972 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion. Etwa 1,87 Millionen Menschen gelten laut RKI nach einer Infektion wieder als genesen.

Höchste Inzidenz in Thüringen

Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 101,0 und ist damit weiter rückläufig. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 123 gelegen. Der Wert beziffert die Ansteckungen unter 100.000 Einwohnern binnen einer Woche. Die höchste Ansteckungsrate weist momentan Thüringen mit einem Wert von 184,4 auf, gefolgt von Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Am niedrigsten ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen, Hamburg und Bremen.

Bundesweit ist aktuell der Landkreis Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt am härtesten von der Pandemie betroffen: Binnen einer Woche infizierten sich hier 636 Einwohner mit dem Virus. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit bei 355,6.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Januar 2021 um 09:00 Uhr.

Darstellung: