Parteifreunde gratulieren Markus Söder, CSU-Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, zu seiner Wiederwahl zum Parteivorsitzenden auf dem CSU-Parteitag. | Bildquelle: dpa

Söder auf CSU-Parteitag Kein Zurück in die "gute alte Zeit"

Stand: 18.10.2019 20:40 Uhr

Mit mehr als 90 Prozent wiedergewählt: Für CSU-Chef Söder ist der Auftakt des Parteitags geglückt. Nach den Querelen 2018 umgarnt er seine Partei - und warnt davor, sich nach alten Zeiten zurückzusehnen.

Von Kirsten Girschick, ARD-Hauptstadtstudio

Es ist 17:42 Uhr, als Joachim Hermann das Ergebnis der Wahl zum Vorsitzenden verkündet: Markus Söder ist mit 91,3 Prozent der Stimmen zum Parteivorsitzenden gewählt - ein deutlich besseres Ergebnis als die 87,4 Prozent, mit denen er im Winter zum ersten Mal gewählt wurde. Zuvor hatte Söder seiner Partei ausgemalt, wie er sie in die Zukunft führen will.

Fragen zu seinem Kurs stellt der Parteichef in seiner Rede lieber gleich selbst: "Geht das alles zu schnell?", "Müssen wir wirklich so viel ändern?" Ja, wir müssen - das will Söder deutlich machen. Weitermachen wie bisher - das wäre langfristig das Ende der Volkspartei CSU, macht Söder deutlich.

CSU stimmt über umfassende Parteireform ab
tagesschau 12:03 Uhr, 19.10.2019, Stephanie Stauss, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Es ist alles noch auf dünnem Eis"

Der Aufschwung, den die CSU bei der Europawahl verzeichnen konnte, bedeute noch keine Entwarnung: "Es ist alles noch auf dünnem Eis, es ist alles ein zartes Pflänzchen, das wächst. Denn wir leben heute in einer anderen Welt als früher. Ich bin fest überzeugt: So leicht gibt es kein Zurück mehr in die gute alte Zeit."

Doch die neue Zeit kommt für Söder nicht nur ökologisch daher - ja, er lobt die CSU als Partei, die schon immer ökologisch gedacht habe, er lobt das Klimapaket der Großen Koalition.

Doch Umweltthemen spielen in der Rede praktisch keine Rolle - und die Grünen bleiben der politische Hauptgegner: "Nicht wir und auch nicht ich werden grün. Wir bleiben in Bayern weiß-blau, liebe Freunde. Denn das ist unsere Linie, das ist unsere Politik und dazu stehen wir auch."

Die CSU müsse zwar in den Städten wieder Wähler zurückgewinnen, trotzdem führende Kraft im ländlichen Raum bleiben. Die CSU sei die einzige Partei, die überall Zukunft gestalte: "Wir können Sushi und Schweinsbraten, wir können auch Berlin und Bayerischer Wald!"

Tina Hassel, ARD Berlin zzt. München, zur Wiederwahl von CSU-Chef Söder
tagesschau 20:00 Uhr, 18.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ändern, aber bitte gemeinsam

Die Partei müsse sich ändern - aber bitte gemeinsam. Söder umarmt verbal alle - seine Vorgänger Theo Waigel, Edmund Stoiber und auch Horst Seehofer - die Bauern, die Autofahrer, die innerparteilichen Kritiker. Geschlossenheit ist die Losung, die Söder über alles stellt. Die Erfahrung des Unionsstreits 2018, das abschreckende Beispiel der SPD - mit allen verfügbaren Argumenten plädiert Söder für Geschlossenheit. Und das Wahlergebnis zeigt: Die Partei hat bei einigen seiner Pläne durchaus Schmerzen, aber sie folgt ihm.

Die AfD attackiert Söder scharf: Die Parteispitze müsse sich vom rechtsnationalen "Flügel" und dessen Führungsfigur Björn Höcke distanzieren. "Erst dann ist wieder ein demokratischer Dialog möglich." Der "Flügel" wolle wieder zurück in die 1930er-Jahre, "die AfD ist die neue NPD", sagte Söder. Deshalb müsse sie bekämpft werden.

Das sind Söders fünf Stellvertreter

Auch die fünf künftigen Stellvertreter Söders stehen fest: Die meisten Stimmen bekam der EVP-Fraktionschef im Europaparlament, Manfred Weber: Er wurde mit 93,4 Prozent im Amt bestätigt. Auch Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml wurde mit 84,7 Prozent wiedergewählt. Die Vorsitzende der CSU-Gruppe im Europaparlament, Angelika Niebler, erhielt 82,5 Prozent.
Neu als Vize gewählt wurde der Augsburger Landrat Martin Sailer mit 83,9 Prozent - er ist der einzige Neue in der Riege der Stellvertreter. Dorothee Bär, die Digital-Staatsministerin im Kanzleramt ist, fuhr mit 71,6 Prozent der Stimmen das eindeutig schlechteste Ergebnis unter den CSU-Vizes ein.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Oktober 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: