DeutschlandTrend

DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend Mehrheit will Weihnachtsbesuche einschränken

Stand: 27.11.2020 10:02 Uhr

Viele Bundesbürger wollen an den Weihnachtsfeiertagen von Besuchen bei der Verwandtschaft absehen. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland - das zeigt der ARD-DeutschlandTrend.

Knapp drei Viertel der Deutschen (73 Prozent) planen, Kontakte zu ihrer Familie und Besuche an den Weihnachtsfeiertagen zumindest etwas einzuschränken. Grund sind die weiter hohen Infektionszahlen in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin.

28 Prozent der Befragten möchten Verwandtschaftsbesuche weniger stark, weitere 28 Prozent stark und 17 Prozent sehr stark einschränken. Knapp ein Viertel (23 Prozent) plant wegen der Corona-Bedingungen derzeit keine Kontaktreduzierung über Weihnachten.

Während in Westdeutschland 78 Prozent eine Beschränkung der Kontakte planen, sind es in Ostdeutschland 58 Prozent.

Merz trotz Verlusten im Vorteil

Mitte Januar 2021 soll ein CDU-Parteitag darüber abstimmen, ob Friedrich Merz, Armin Laschet oder Norbert Röttgen den Parteivorsitz übernimmt. Keiner der Kandidaten würde derzeit eine Mehrheit erhalten.

Wie steht es um den zukünftigen CDU-Parteivorsitz?
Morgenmagazin, 27.11.2020, Anja Köhler, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der frühere Bundestagsfraktionsvorsitzende Merz erreicht noch die höchste Zustimmung: Gut jeder vierte Bundesbürger (27 Prozent) sähe ihn gerne im Amt des Parteivorsitzenden. CDU-Außenpolitiker Röttgen findet Zuspruch bei 16 Prozent, den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Laschet bevorzugen 15 Prozent. Jeder fünfte Bundesbürger (21 Prozent) wünscht sich einen anderen Kandidaten als Parteivorsitzenden.

Im Vergleich zur letzten Befragung im März 2020 verlieren Merz (-8) und Laschet (-9) damit an Zustimmung. Röttgen (+4) kann dagegen Sympathien gewinnen.

Auch unter den CDU-Anhängern kann aktuell keiner der drei Kandidaten eine Mehrheit hinter sich versammeln: 39 Prozent setzen derzeit auf Merz, 22 Prozent favorisieren Röttgen, 15 Prozent stimmen für Laschet. 15 Prozent der CDU-Anhänger wünschen sich einen anderen Kandidaten als Parteivorsitzenden.

Röttgen erfreut, Merz weiter siegessicher

"Die Stimmung hat sich gedreht. Es gibt Rückenwind für mich", kommentierte Röttgen die aktuellen Umfragewerte im ARD-Morgenmagazin. Und er unterstrich nochmals seine Zielsetzung für die eigene Partei: Die CDU brauche einen Aufbruch und müsse jünger, weiblicher und digitaler werden.

Röttgens Konkurrent Merz zeigte sich gegenüber der "Rheinischen Post" weiterhin überzeugt, dass er aus dem Rennen um den Parteivorsitz als Sieger hervorgehen werde. "Ich gehe fest davon aus, dass ich die Abstimmung am 16. Januar gewinne", so Merz. Sollte sich diese Hoffnung jedoch nicht bestätigen, werde er dem Sieger seine volle Unterstützung zukommen lassen, betonte Merz im Interview mit Phoenix: "Ich erwarte im Falle meiner Wahl, dass die gesamte Unterstützung der Partei mir zugutekommt. Umgekehrt gebe ich sie jedem anderen, der die Wahl gewinnt."

Leichte Einbußen für die Union

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union aus CDU und CSU auf 35 Prozent der Wählerstimmen. Die Grünen wären mit 21 Prozent zweitstärkste Kraft. Für die SPD würden sich 15 Prozent entscheiden, für die AfD 11 Prozent. Die Linke und die FDP kämen jeweils auf 7 Prozent der Stimmen. Insgesamt käme die Regierungskoalition aus Union und SPD auf 50 Prozent der Stimmen.

1/5

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 12. November 2020 verliert die Union einen Prozentpunkt. Die Grünen, AfD und FDP gewinnen jeweils einen Prozentpunkt. Der Stimmenanteil für die SPD und die Linke bleibt unverändert.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual Frame (Festnetz- und Mobilfunkstichprobe)
Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
Fallzahl: 1047 Befragte
Erhebungszeitraum: 24. bis 25. November 2020
Gewichtung: nach soziodemographischen Merkmalen
Sonntagsfrage mit separater Gewichtung
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
Durchführendes Institut: infratest dimap

* bei einem Anteilswert von 5 Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 27. November 2020 um 05:40 Uhr.

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: