Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, setzt sich nach der Pressekonferenz neben Peter Altmaier (CDU - via Video zugeschaltet), | Bildquelle: dpa

Corona-Pandemie Milliardenhilfen fließen auch im Dezember

Stand: 27.11.2020 18:04 Uhr

Die Bundesregierung stellt in der Corona-Krise zusätzliche 15 Milliarden Euro zur Verfügung. Vor allem Restaurants, Bars und Clubs, Kultur und Freizeiteinrichtungen sollen profitieren - aber auch Solo-Selbständige.

Von Dirk Rodenkirch, ARD-Hauptstadtstudio 

Der Bund plant, mindestens 15 Milliarden Euro für Dezemberhilfen bereitzustellen. Das teilten Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier mit. Das Geld ist für Betriebe und Solo-Selbständige gedacht, die von den aktuellen Schließungen betroffen sind.

Laut Scholz werden die Dezemberhilfen ähnlich gestaltet wie die Novemberhilfen. Auch Ausfälle im Dezember sollen zu drei Viertel ersetzt werden, orientiert am Vorjahresumsatz. Es geht um Hilfen für Restaurants, Bars und Clubs sowie für Kultur und Freizeiteinrichtungen. Details müssten noch mit der EU-Kommission besprochen werden.

Trotz Corona-Hilfen: Kulturschaffende bangen um ihre Existenz
tagesthemen 21:45 Uhr, 27.11.2020, Johanna Wahl, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anträge online

Bereits für die Novemberhilfen rechnet der Bund mit einem Volumen von bis zu 15 Milliarden Euro. Die Hilfen können seit Mittwoch online beantragt werden. Laut Wirtschaftsminister Altmaier gingen bis Freitagmorgen 28.000 Anträge ein. Knapp die Hälfte davon von Solo-Selbständigen.

Überbrückungshilfen verlängert

Bund und Länder hatten diese Woche beschlossen, den Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten zu verlängern. Der Bund könne nicht jeden Verlust ausgleichen, sagte Altmaier. Aber das Signal an die Betroffenen sei, man lasse sie nicht im Stich.

Die beiden Minister haben darüber hinaus beschlossen, die Überbrückungshilfen vorzeitig zu verlängern. Die Hilfen, die zunächst bis Ende dieses Jahres geplant waren, gibt es nun bis Mitte 2021. Nach Angaben von Scholz in überarbeiteter Form.

Aufgelegt wird auch ein Sonderfonds für die Kultur. Damit die Branche etwa wieder Veranstaltungen planen kann - für ein Leben, das "wir nach den Worten nächstes Jahr wieder miteinander haben wollen", so Scholz.

15 Milliarden Euro für Dezemberhilfen
Dirk Rodenkirch, ARD Berlin
27.11.2020 18:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 27. November 2020 um 21:45 Uhr.

Darstellung: