Heron TP von Airbus | Bildquelle: Airbus Group

Debatte um bewaffnete Drohnen Killermaschinen oder Lebensversicherung?

Stand: 11.05.2020 19:06 Uhr

Sind Kampfdrohnen für Bundeswehreinsätze überlebenswichtig? Vertreter der Truppe warben in einer Anhörung des Verteidigungsministerium für die Bewaffnung. Gegner haben vor allem ethische Bedenken.

Von Kai Küstner, ARD-Hauptstadtstudio

Es war eine Aufklärungsdrohne, die dafür sorgte, dass die deutschen Soldaten die Vorbereitung des Taliban-Angriffs in Echtzeit am Bildschirm verfolgen konnten. Ende August vergangenen Jahres, so berichtete es Generalinspekteur Eberhard Zorn, hätten die Extremisten das kleine deutsche Camp Pamir im nordafghanischen Kundus beschossen: "Unsere Soldaten konnten sehen, wie die Taliban die Rakete aufbauten und in Position brachten."

Nun wusste die Bundeswehrsoldaten in diesem Moment zwar, berichtete der Generalinspekteur, was die Extremisten da taten. Wehren konnten sie sich aber nicht. "Sie mussten mit ansehen, wie der erste Schuss abgefeuert wurde. Und sie mussten mitansehen, wie weitere sieben Schüsse auf sie abgefeuert wurden. Ihnen waren sprichwörtlich die Hände gebunden", erzählte Zorn in einer Anhörung des Verteidigungsministeriums.

Stephan Stuchlik, WDR, mit Hintergründen zur Drohnen-Debatte
tagesschau 14:00 Uhr, 11.05.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zweifelhafter Ruf der Kampfdrohnen

Wäre die deutsche Aufklärungsdrohne bewaffnet gewesen, folgert Zorn, hätte sich die Bundeswehr gegen den Raketenbeschuss durchaus wehren können. Sein Fazit: "Wir, die Bundeswehr, wollen Drohnen zu unserer eigenen Verteidigung und zu unserem eigenen Schutz einsetzen."

Doch während die einen für bewaffnete Drohnen werben, weil sie in ihnen eine Art "fliegende Lebensversicherung" für deutsche Soldaten sehen, sind sie für andere "kalte Killermaschinen". Dass die unbemannten Flugkörper einen zweifelhaften Ruf genießen, dürfte auch daran liegen, dass die USA mit ihrer Hilfe seit vielen Jahren Jagd auf Terroristen machen, zum Beispiel im unzugänglichen Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan.

"Das ist das, was unsere amerikanischen Freunde als 'War on Terror' bezeichnen. Ein unerklärter, weltweiter Krieg", sagte der SPD-Politiker und scheidende Wehrbeauftragter des Bundestages, Hans-Peter Bartels. Dieses Szenario sei doch mit dem deutschen, wo das Parlament über Einsätze und deren Regeln befinde, überhaupt nicht vergleichbar, meint er. Bartels will der Bundeswehr den Schutz bewaffneter Drohnen nicht vorenthalten.

Mehr zum Thema

Sinkt die Hemmschwelle?

Doch es gibt noch weitere Bedenken. "Gibt es eigentlich in der zukünftigen Kriegsführung überhaupt noch den Einfluss des Menschen oder läuft es darauf hinaus, dass die Maschinen untereinander aushandeln, wie der Krieg zu führen ist?" fragt der evangelische Militärbischof Sigurd Rink.

Damit hängt auch die Befürchtung zusammen, ob Drohnen nicht die Hemmschwelle für Kampfhandlungen senken, eben weil die Kriegführenden nicht mehr unmittelbar am Ort des Geschehens sein müssten und daher weniger zu befürchten hätten.

Debatte könnten heftiger werden

Diese Debatte soll nun geführt werden. Nach Ansicht des Staatssekretärs im Verteidigungsministerium, Peter Tauber, geht es dabei auch um die Frage, ob man den deutschen Soldaten beim Umgang mit bewaffneten Drohnen vertraue. Tauber meint, Staat und Gesellschaft sollten dies tun. 

Es ist kein Geheimnis, dass sich Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer im Dezember vergangenen Jahres bei einem Afghanistan-Besuch eindeutig dafür ausgesprochen hatte, deutsche Drohnen zu bewaffnen. Der Koalitionspartner SPD ist mindestens skeptisch. Bislang jedenfalls. Die Debatte, die im Grunde seit Jahren auf niedriger Flamme geführt wird, dürfte nun allerdings wieder etwas heftiger werden.

Die Debatte um bewaffnete Drohnen ist eröffnet
Kai Küstner, ARD Berlin
11.05.2020 17:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Mai 2020 um 14:00 Uhr.

Korrespondent

Kai Küstner | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo NDR

Kai Küstner, NDR

Darstellung: