Verkehrsminister Scheuer trägt eine Drohne | Bildquelle: AFP

Aktionsplan für Drohnen Scheuers dritte Dimension

Stand: 13.05.2020 17:08 Uhr

Schon in drei Jahren könnten Drohnen Pakete und Medikamente ausliefern oder in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Das sieht der Aktionsplan von Verkehrsminister Scheuer vor. Er will die Systeme schnell alltagstauglich machen.

Die Bundesregierung setzt große Hoffnungen in "unbemannte Luftfahrtsysteme" als neue Verkehrsträger. Mit einem Aktionsplan will sie die Entwicklung für einen Einsatz von Drohnen im Alltag vorantreiben. Deutschland soll international zum Vorreiter werden und das Feld nicht der Konkurrenz aus Asien überlassen. Das zumindest strebt Verkehrsminister Andreas Scheuer an: "Wir sind befreit für den Abflug in die dritte Dimension" sagte er und präsentierte ehrgeizige Ziele: So hält der Minister es für möglich, dass etwa ein Versand von Paketen per Drohnen bereits in drei Jahren möglich sei.

Die Geräte seien vielseitig einsetzbar und hätten viele Vorteile, so Scheuer. Sie seien autonom, leise, elektrisch, kostengünstig - und brächten etwa Arzneien oder Pakete schneller von A nach B, vor allem auf dem Land. In der Landwirtschaft könnten sie beim Pflanzenschutz eingesetzt werden. Bei Waldbränden oder Überschwemmungen lieferten sie Lagebilder.

Mit dem Flugtaxi dem Stau ausweichen

Thomas Jarzombek, Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, betonte, bereits heute seien in Deutschland bei knapp 400 Unternehmen in der Branche 10.000 Menschen beschäftigt. Deutsche Firmen sind auch in der Entwicklung von Flugtaxis aktiv - sie könnten künftig Staus überfliegen oder Flughäfen und Bahnhöfe besser miteinander verbinden.

Allerdings dürfte dies ein Nischenmarkt sein. Im Aktionsplan geht die Bundesregierung davon aus, dass Flugtaxis kurz- bis mittelfristig kein Massenverkehrsmittel sein werden. Außerdem seien noch viele Fragen zu klären, bis tatsächlich ein Regelbetrieb vorstellbar sei - der am Ende autonom erfolgen soll, also ohne Pilot an Bord.

Sicherheit des Luftraums gewährleisten

Auch der rechtliche Rahmen für den massenhaften Einsatz von Drohnen muss noch ausgearbeitet werden. Die Bundesregierung will hohe Sicherheitsstandards etablieren, personenbezogene Daten und die Privatsphäre sollen geschützt werden.

Zudem müsse die Sicherheit des Luftraums gewährleistet werden, sagte Scheuer. So legt der Aktionsplan Gebiete fest, die für Drohnenflüge tabu sind. Flughäfen sollen mit einem System ausgestattet werden, das Drohnen frühzeitig erkennt, um sie abwehren zu können. In der Vergangenheit gab es immer wieder Flugunterbrechungen, da Drohen in unmittelbarer Nähe zu Start- und Landebahnen gesichtet worden waren. Auch die Regeln für Drohnenpiloten werden verschärft. Der Plan sieht vor, dass sich alle registrieren lassen müssen.

Die Wirtschaft begrüßte den Plan der Bundesregierung. "Drohnen-Technologie ist eine Schlüsseltechnologie für die Logistik und Mobilität der Zukunft", sagte der Hauptgeschäftsführer des Digitalverbandes Bitkom, Bernhard Rohleder. Der Verband Unbemannte Luftfahrt sprach von einem wichtigen Bekenntnis der Politik, um die zukunftsträchtige Technologie in den Markt zu bringen.

Regierung setzt auf Transport mit Drohnen
Dirk Rodenkirch, ARD Berlin
13.05.2020 16:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: